Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne ... oder so

F95 vs FSV 2:3

Lumpi - der AbschiedAm heutigen Tag ist ganz eindeutig eine bedeutende Phase in der Geschichte des TSV Fortuna Düsseldorf zu Ende gegangen. Symbolisiert durch den Abschied von Andreas “Lumpi” Lambertz. Dem ewigen Kämpfer, der 13 Jahre Spieler der Fortuna war. Seit dem Jahr 2003, damals süße neunzehn Jahre alt, als Profi in der ersten Mannschaft. Der einzige Spieler im deutschen Profifußball, der mit ein und demselben Verein in vier verschiedenen Ligen spielte. Wie kein anderer Aktiver in der Zeit zwischen dem mühsamen Kriechen in der Viertklassigkeit, den Aufstiegen bis in die Erste Liga und dem Abstieg aus derselben hat unser Käpt’n Lumpi das repräsentiert, was die Fortuna immer und immer wieder charakterisiert: Aufstehen, egal wie tief man gefallen ist. Das alles weiß und fühlt jeder, der die Fortuna trotz allem immer geliebt hat. Und so ist dieser Lumpi ein Symbol wie es in der langen Geschichte des Arbeitervereins aus Flingern nur wenige gegeben hat. Sicher gab es sehr viel begabtere Kicker im rot-weißen Dress, sicher gab es mehr als diesen einen, der fast ein ganzes Fußballleben lang seinem Verein die Treue gehalten hat, aber alles, was Legenden ausmacht, vereinigt sich in dieser Figur mit den krummen Beinen und der charakteristischen Visage. » weiterlesen »

» Folge 94 von 94 in Fußballwochenende

» Spielbericht von Rainer Bartel am 24.05.15 um 22:45 » in Rubrik(en): F95,The Düsseldorfer
» 2.138 x gelesen » 9 x kommentiert »   

Und keiner weiß weshalb...

Das verschwundene Straßenstück

Wer wie Ihr ergebener Rätselonkel eine Stadtplan-Manie hat, kann sich stundenlang mit alten Exemplaren beschäftigen, um genau zu analysieren, was sich verändert hat über die Jahre. was die schönste Stadt am Rhein betrifft, gab es ja nach dem Krieg durch den Autogerechte-Stadt-Wahn des Nazistadtplaners Tamms einen unerhörten Einschnitt. Vom Südring bis zur Danziger Straße ließ der Typ eine Schneise durch die Stadt hauen, bei der die Berliner Allee ganz neu entstand und Mecum-, Erasmus-, Cornelius-, Kaiser-, Fischer- und Teile der Kaiserwerther Straße ein völlig neues Gesicht bekamen. Am Ende fiel sogar der fröhliche Platz namens “Luftballon” an der Ecke Fischer-/Nordstraße einfach weg. Danach kam dergleichen kaum noch vor. Statt dessen entstanden in den Neubauvierteln buchstäblich Hunderte neuer Straßen. Aber in einem der Stadteile südlich der Innenstadt gibt es ein Kuriosum: Da wurde in den Sechzigerjahren ein Stück von rund 300 Metern Länge einer ziemlich langen Straße abgetrennt und mit einem neuen Namen versehen – keiner weiß warum. Das einzige Argument, das einem einfällt, ist, dass die ehemals lange Straße nie durchgehend war, sondern von einem Platz unterbrochen wurde.

1. Wie heißt die neue Straße? » weiterlesen »

» Folge 53 von 53 in Düssel-Quiz

» Rätsel von Rainer Bartel am 27.05.15 um 21:42
» in Rubrik(en): Lokalpolitik,Service,The Düsseldorfer
» 102 x gelesen » 1 x kommentiert »   

Ein Song, der aus dem Rahmen fiel

[Gelöst] Von Düsseldorf aus quer durch Europa

Er France - The Great EscapeMan kann ja auch dauernd jammern, dass in Düsseldorf popmusikalisch nix läuft und dass es (DREI KREUZE) in Köln viel besser ist. Aber dann übersieht man einiges. Zum Beispiel, dass eine Düsseldorfer Band seinerzeit ein wunderschönes Lied im Soundtrack eines wunderschönen Filmes unterbrachte, der es bis nach Cannes schaffte. Der Film ist voll von Musik, aus dem dieser Song einigermaßen herausstach, den eine bestimmte Sorte Musik spielte im Streifen eine Hauptrolle.

Hör's dir an
Oder hier in der Soundcloud

1. Wie heißt der Film: Soul Kitchen
2. Wie heißt die Band: Er France » weiterlesen »

» Folge von 263 in Song-Quiz

» Rätsel von Rainer Bartel am 27.05.15 um 10:30
» in Rubrik(en): Kultur und Pop,The Düsseldorfer
» 350 x gelesen » 3 x kommentiert »   

Bild der KW22: Auffem Rheinturm

Bild der Woche KW22 - Sandra Drljaca: Auffem Rheinturm

» Folge 6 von 6 in Bild der Woche

» Bild von Sandra Drljaca am 27.05.15 um 08:15
» in Rubrik(en): Kultur und Pop,The Düsseldorfer
» 81 x gelesen » noch kein Kommentar »   

25.05.15 » Jazz-Rally 2015: Eine Altstadt voller richtiger Musik

Jazz geht eigentlich ganz einfach: Du brauchst ein paar Leute, die ihre Instrumente beherrschen, den richtigen Spirit haben und sich was trauen. Die lässt du dann gemeinsam Musik in der Tradition der afroamerikanischen Musik der vergangenen 120 Jahre machen. Manchmal reichen auch zwei oder drei Personen oder gar bloß einer. In dieser Konstellation kommen ungefähr […]

22.05.15 » Live von der Jazz-Rally 2015

Heute Abend haben wir ein bisschen experimentiert und live von der Jazz-Rally 2015 berichtet. Per Smartphone auf die Facebook-Seite vom Düsseldorfer. Warum wir das tun? Weil wir’s können… Im Ernst: Wir möchten mit der Berichterstattung möglichst viele unserer Leserinnen und Leser dazu verführen, auch noch vorbeizukommen und sich an der Musik und an der einzigartigen […]

22.05.15 » Akademie – ein Fest fürs Leben (6)

Möglicherweise stellten die Klassen, mit denen ich in den frühen Siebzigerjahren verbunden war, die drei Pole der Kunstakademie dar. Da war die wilde, geheimnisumwitterte, verrückte und chaotische Beuys-Klasse mit diesem wunderbaren Lehrer und seinem neuen Kunstbegriff. Dann die Klasse von Professor Ellen Neumann, in der die braven Bürgerkinder bisschen malten und sich aufs Lehrerdasein vorbereiteten. […]

22.05.15 » Konzerne byokottieren leicht gemacht

Wer nicht mit genmaipulierten Tomaten auf den Augen und aus Kenia eingeflogenen Bobbybohnen in den Ohren durch die Welt rennt, hat mitgekriegt, dass der Nestlé-Konzern sich das Trinkwasser der Welt krallt und es für völlig legitim hält, dieses wichtigste Lebensmittel dem freien Zugang zu entziehen. Viele Menschen macht das zurecht wütend, und viele Menschen fragen […]

20.05.15 » Der Hype um die Düsseldorfer “Gruselpuppen”

Gut eine Woche lang trieben Düsseldorfer Schreibfinken eine Sau durch ihren Blätterwald, die es zwischenzeitlich unter dem Stichwort “Gruselpuppen” bis in den Tagesspiegel und diverse Lokalzeitung quer durch die Republik schaffte. Ein Mensch namens Wolfgang Harste gab dem Express zu Protokoll: Er fotografiert sie mit Schaudern. Harste: „Dann habe ich mich umgeschaut. In etwa 50 […]

alle Artikel aus » 03 » 04 » dem aktuellen Monat