Endlich wieder frei am Montagabend!

Rituale, Rituale – oder: Ich geh da nicht mehr hin

Die schäbigen Rest von DügidaInteressiert es noch wen? Dass da gestern zum zwölften Mal Neonazis rund um den Bahnhof lungerten wie früher die Nutten und Stricher? Dass die immergleichen Gegendemonstranten auch wieder da waren? Und die Cops auch? Vermutlich nicht, den sowohl das Lungern der Faschos, als auch das Treiben der Gegendemonstranten ist spätestens gestern zum Ritual geronnen. Man geht halt hin, weil man die ganze Zeit hingegangen ist. Da muss man ja schon fast den Nazihools Intelligenz bescheinigen, den die sind weggeblieben. Nicht mal mehr einen Mietwagen kann sich die Rassistenbande leisten. Stattdessen plärrt ein Billiglautsprecher vor einem schäbigen Kombi. Auch die Ordnungskräfte langweilen sich schrecklich – auch wenn es dieses Mal kaum noch 200 Nasen waren, die dafür sorgten, dass den Rechtsradikalen nichts passiert. Dass die Polizei dann einen Dügidisten niederrangen, weil der einen Fotojournalisten angespuckt und bedroht hat, ist schon fast ein Treppenwitz. Dass auch wieder Gegendemonstranten von den Cops angegriffen und festgesetzt wurden, scheint ebenfalls Teil des Rituals zu sein. Dieses Spiel mit drei Mannschaften hat sich totgelaufen, und die Wahrscheinlichkeit, dass es in 14 Tagen weitergeht, ist gering. Am Ostermontag gehen die Nazis erstmal braune Eier suchen und lassen die Stadt in Frieden. » weiterlesen »

» Bericht / Kommentar von Rainer Bartel am 31.03.15 um 12:27 » in Rubrik(en): Lokalpolitik,The Düsseldorfer
» 409 x gelesen » 2 x kommentiert »   

Finale Quiz-Regelung

Nachdem wir mit einigen Rätsel Erfahrungen gesammelt haben, werden wir bei der Ermittlung des Gewinners bzw. der Gewinnerin des jeweiligen Hauptpreises so vorgehen: Unter allen Leserinnen und Lesern, die in den 48 Stunden nach Veröffentlichung des Rätsels eine Lösung PER KONTAKTFORMULAR einreichen, wird ebenjener Hauptpreis mithilfe des Zufallsgenerators von Excel ausgelost. Die Rechtswege sind selbstverständlich fest verschlossen, und Widerstand ist zwecklos.

» Hinweis von Rainer Bartel am 30.03.15 um 14:30
» in Rubrik(en): Interna,The Düsseldorfer
» 91 x gelesen » noch kein Kommentar »   

Sinnlos, aber von einer eigenen, besonderen Schönheit...

Rätselhafte Plakatwand

Rätselhafte PlakatwandIhr sehr ergebener Rätselonkel hat einst seeehr kritisch über Plakatwerber berichtet und von einem dieser Plakatverarscher eine äußerst bescheuerte Reaktion bezogen. Nicht erst seitdem hat Ihr Ergebener ein besonderes Auge auf das, was die Plakatverarscher “Außenwerbung” oder mit maximaler Blödheit “Out-of-Home Media” bzw. “Outdoor Media” (echt nur mit Deppenleerzeichen) nennen. Wobei es natürlch auch eine ästhetische, ja, künstlerische Sicht auf die Großplakatwände gibt; die entsteht immer, wenn das Wetter oder kreative Jungs an den Anschlägen vergreifen und diese ganz oder teilweise abfetzen. Ein besonders schönes Beispiel für die Schönheit der Décollage befindet sich nun schon seit Jahren an einem abgelegenen Ort in der Stadt. Nur ganz selten strömen dort größere Menschenmengen zusammen, was wohl auch der Grund dafür ist, dass die zuständige Out-of-Dings-Firma dort nichts mehr anbappt.

1. Auf welcher Straße findet sich diese Plakatwand? » weiterlesen »

» Folge 50 von 50 in Düssel-Quiz

» Rätsel von Rainer Bartel am 30.03.15 um 14:27
» in Rubrik(en): Kultur und Pop,The Düsseldorfer
» 128 x gelesen » 1 x kommentiert »   

Ein kurzer Windschlag löst großen Schaden aus

Ela reloaded…

Die umgestürzte Mauer im HofEs war gegen 20:35 – der Regen hatte zugenommen, immer stärkere Windböen zogen von Südwesten übers Haus, im Osten waren Blitze zu sehen. Immer stärker wird der Sturm, dann ein Schlag, etwas langes Helles segelten am Fenster vorbei. Es tut einen Schlag. Dann noch einen. Regen prasselt heftig gegen die Scheiben. Es ist pechschwarz draußen. Langsam lässt der Regen nach, und auch der Wind beruhigt sich. Ich begutachte den Schaden: Ein etwa drei Meter langes, gut zwanzig Zentimeter breites Blech, Teil der Dachverkleidung, ist quer über die Terrasse geflogen und hat die Glastrennwand zur Nachbarterrasse zerschlagen. Sonst keine Schäden. Dann geht’s los im Häuserblock: Blaulicht, Sirenen. Plötzlich starkes Licht im Hof, wo unser Auto parkt. Ich schaue von der Terrasse herunter: Die gut fünf Meter hohe Mauer zum Nachbragrundstück ist eingestürzt. Hat ein Auto ganz unter sich begraben, ein zweites stark beschädigt. Die Einfahrt zur Tiefgarage ist durch Schutt blockiert. » weiterlesen »

» Bericht von Rainer Bartel am 29.03.15 um 21:33
» in Rubrik(en): Lokalpolitik,The Düsseldorfer
» 210 x gelesen » noch kein Kommentar »   

Wer wird Meister, wer wird Meister? – DEG, DEG!

Manchmal muss man über den eigenen Schatten springen. In diesem Fall sogar über einen mindestens dreifachen. Denn um sich an der DEG der Spielzeit 2014/15 zu erfreuen, muss man in den saueren Apfel ServusTV (Red Bull Media House) beißen, die aberwitzigen Bedingungen der DEL hinnehmen und die aktuelle Sponsoren- bzw. Investorenlage beim größten deutschen Eishockeyclub […]

 

Akademie – ein Fest fürs Leben (3)

Tatsächlich ging ich in diesem ersten Semester jeden Tag in die Akademie. Das Schönste daran war der Weg. Ich wohnte damals immer noch in der Mansarde bei meiner Mutter, durchquerte also Pempelfort, die Sternstraße entlang und durch den Hofgarten. Da sah ich dann schon das merkwürdige Gebäude, diesen erdfarbenen Riegel mit den drei Treppenhäusern. Weder […]

 

Muni ist eine Künstlerin

Jeder weiß es: Neben dem Leib- und Magenbüdchen ist die Änderungsschneiderei des Vertrauens für den urbanen Menschen unverzichtbar. Wir haben schon vor einem Dutzend Jahren das Schneidereiatelier unserer Träume gefunden: “Muni`s” heißt es und findet sich am Fürstenwall 222 zwischen Corneliusstraße und Fürstenplatz. Wobei “Änderungschneiderei” eigentlich unangemessen ist, denn Muni nennt ihren Laden gern “Muni’s […]

 

[Nicht ganz gelöst] Und… Action!

Wie schon erwähnt: Düsseldorf ist als Drehort für deutsche Spielfilme äußerst beliebt – und das schon seit den Zwanzigerjahren. Vielen Streifen sieht man gar nicht an, dass sie in der schönsten Stadt am Rhein gedreht wurden, und noch seltener wird Düsseldorf explizit erwähnt. So auch im heute gesuchten Werk, das auf einem Roman basiert und […]

 

Hundefreiheit (3): Unterm Hammer Deich

Und noch ein Rheinbogen, könnte man ausrufen angesichts dieses Freigelände für Mensch und Köter. Aber das hat der Vater Rhein bei Düsseldorf so an sich, dass er Bögen bildet und Knie formt. So auch zwischen Hamm und Flehe, genauer: zwischen der Südbrücke und der Fleher Brücke. Unterhalb des Hammer Rheindeichs finden sich zunächst Landschaftliche Flächen, […]