Das Ernährungselend der Berufsschüler

Düsseldorfs Fressdreckmeile

fressdreckRund um den Hennekamp an der Grenze zwischen Oberbilk, Bilk und Friedrichstadt sind zwei Berufsschulen – heute nennt man sie: Berufskollegs – angesiedelt. Das Heinrich-Hertz-Berufskolleg (HHBK) ist der Ausbildung rund um Elektrotechnik, Chemie und Informationstechnik gewidmet, am Franz-Jürgens-Berufskolleg (FJBK), das auf historisch bedeutsamem Boden an der Färberstraße steht, bietet Unterricht für mehr handfeste Berufe rund um Metallverarbeitung an. Mit der Schulleitung des FJBK hatten Nachbarn vor einiger Zeit frustrierende Auseinandersetzungen, damals überzogen Schüler des Instituts mit ihren aufgemotzten Karren vor Schulbeginn das Viertel mit übelstem Lärmterror, und der Schulleitung war das egal. Auch das andere Problem rund um die Adepten der beiden Berufskollegs geht dem Lehrkörper anscheinend am Heck vorbei. Dazu muss man wissen, dass sich beim HHBK eine Dependance des FJBK befindet und die Schüler zu Fuß zwischen beiden Gebäuden hin und her pendeln. Und dabei eine Spur aus Abfall hinterlassen, der vorwiegend aus den Relikten dessen bestehen, was sie unterwegs, aber auch vor und nach Unterrichtsbeginn und in den Pausen zu sich nehmen. So entsteht entlang der Redinghovenstraße, den Hennekamp überquerend, über die Gurlittstraße und durch die Ringelsweide die Düsseldorfer Fressdreckmeile. » weiterlesen »

» Bericht von Rainer Bartel am 01.03.15 um 12:28 » in Rubrik(en): Lokalpolitik,Rainers Ansichten,The Düsseldorfer
» 38 x gelesen » noch kein Kommentar »   

Düsseldorf im Februar 2015

An dieser Stelle erscheint ab sofort jeden Monat eine Bilderstrecke mit Fotos, die in Düsseldorf und der Nachbarschaft entstanden.

Im Eller Forst / Unterbacher See

» Folge 55 von 55 in Düsselsichten

» Bilderstrecke von Rainer Bartel am 01.03.15 um 11:40
» in Rubrik(en): The Düsseldorfer
» 135 x gelesen » noch kein Kommentar »   

Gab's die wirklich in Deutschland?

Telegrafenmast

telegrafenmastNeulich im Knechtstedener Busch bemerkte ich hölzerne Pfähle von gut 10 Metern Höhe im Gebüsch; bei einigen waren noch Rest von Querbalekn zu sehen oder Isolatoren an verrosteten Befestigungen. Da kam mir das schöne, alte Wort “Telegrafenmast” in den Sinn, das man vermutlich nur aus Romanen kennt. Tatsächlich handelt es sich hierzulande – wenn überhaupt – um “Telefonmasten”, der (so Wikipedia) “oberirdisch verlegte Fernsprechleitungen trägt.” Nun mag man meinen, so etwas altmodisches gäbe es im modernen Deutschland nicht mehr. Stimmt aber nicht. In vielen ländlichen Regionen verläuft die Telekommunikation immer noch über oberirdische Drähte. Früher – und das ist in manchen Gegenden Europas immer noch so – wurden blanke Drähte von Mast zu Mast gespannt, heute handelt es sich um mehradrige, isolierte Kabel (sogenannte “Luftkabel”). Und über die ist sogar die hohe Signalqualität möglich, die beispielsweise für DSL gebraucht wird. » weiterlesen »

» Folge 19 von 19 in Wörtermuseum

» Erklärung von Rainer Bartel am 01.03.15 um 09:35
» in Rubrik(en): Rainer'sche Post,Rainers Themen
» 44 x gelesen » noch kein Kommentar »   

Die bäuerliche Variante aus Schweineschnitzeln

Involtini con spinaci e gorgonzola

Involtini vom Schwein, gefüllt mir Spinat und GorgonzolaDen Freunden der italienischen Küche wird sich eventuell der Magen umdrehen, aber ich habe tatsächlich ein klassisches Rezept für Kalbfleischröllchen auf Schweineschnitzel umgestrickt. Jawoll, jut deutsche Schnitzel. Das nicht, weil’s besser schmeckt, aber es ist halt preiswerter und trotzdem lecker. “Involtini” ist das italienische Wort für Rouladen, und dafür hat jede Region ihr eigenes Rezept. Wenn Spinat drin vorkommt, weist das auf den Norden des Landes hin, und der Gorgonzola ist typisch fürs Piemont und die Lombardei. Weil man im Piemont viel Schwein isst, kann also diese Variante als irgendwie piemontesisch durchgehen. » weiterlesen »

» Bastelanleitung von Rainer Bartel am 27.02.15 um 15:44
» in Rubrik(en): Interna
» 86 x gelesen » noch kein Kommentar »   

Wohnung im Viertel gesucht!

Größere Kartenansicht Das hatten wir hier noch nie: Der Chefred, seine beste Hälfte sowie Windhund Clooney suchen eine Wohnung im Viertel bzw. in einem Rechteck, das im Süden durch den Hennekamp, im Norden durch die Herzogstraße, im Osten durch die Kruppstraße und im Westen durch die Elisabetzstraße begrenzt ist. Wir wünschen uns eine schöne Altbauwohnung […]

 

[Gelöst] Häuser mit Gesichtern

Es empfiehlt sich beim Gang durch die Stadt immer mal das Gesicht zum Himmel zu erheben. Denn dann entdeckt man nicht selten ein Detail, das einem noch nie aufgefallen ist. So ging’s mir neulich mit diesem Haus, an dem ich in meinem Leben sicher Tausende Male vorbeigelaufen bin. Die beiden Berufswappen, die der Sonnenengel hält, […]

 

NEU: Die Düsseldorfer-Wunschrecherche

Im stetigen Bemühen, dieses wunderbare Blog – wie sagt man heute? – zu monetarisieren, ohne Sie, liebe Leserin, lieber Leser, mit Reklame zu behelligen, macht die Rainer’sche Post ein Angebot, dass Sie nicht ablehnen können: Recherche und Artikel gegen Geld. Das Prinzip ist ganz einfach: Sie wünschen sich einen Beitrag und zahlen 300 Euro in […]

 

NEU: Quizze jetzt mit Gewinnchance

In diesem wunderbaren Online-Magazin für Düsseldorfer und Menschen, die in der Ferne an Düsseldorf denken, haben sich über die Jahre drei Quizze etabliert. Da ist der Song-Quiz, bei dem es Lieder, Musiker etc. zu erraten gilt; wir haben dann noch den Film-Quiz mit Rätseln aus dem Bereich des Kinos und natürlich den Düssel-Quiz, bei dem […]

 

Bilderstrecke: NoDügida am 23.02.2015