Nazi-Tusse droht mit Montagsdemos bis zum Jahresende

Was tun mit Dügida – ignorieren, gegendemonstrieren oder blockieren?

Dügida am 26.01.15 by David YoungEs war schon immer die Methode von Demokratieallergikern die Freiheiten, die eine Demokratie bietet, auszunutzen und so ad absurdum zu führen. Da ist das braune Duo Melanie Ditmer und Anwalt Björn Clemens nicht anders gestrickt. Selbst nachdem sich die hiesigen AfD-Spinner von der Ditmer-Aktion distanziert hat und auch die Dresdner Pegiden nichts mit dem rechtsradikalen Rassistenhaufen zu tun haben, ziehen sie seit dem 12.01.2015 jeden Montag im Berufsverkehr durch die Innenstadt und haben vor, dies bis zum Jahresende(!) zu tun. Beim gestrigen Nazi-Latschen waren dann deutlich weniger als 100 Fascho-Nasen am Start, für die allen Ernstes eine Strecke bis zum Graf-Adolf-Platz polizeilich abgesperrt wurde. Auch die Rheinbahn musste über Stunden den über den Hauptbahnhof laufenden Verkehr einstellen oder umleiten. Das alles für dieses traurigen Haufen Dumpfbratzen! Die Düsseldorfer Bevölkerung ist inzwischen ratlos, wie mit diesem “Phänomen” umzugehen ist. Die große Mehrheit der Wohlstandsbürger und Zugezogenen interessiert das alles nicht, so lange ihre schicken Wohnquartiere nicht betroffen sind. Ein nicht kleiner Teil der Normalos schiebt die Schuld an den Verkehrsbelästigungen auf die Gegendemonstranten; Begründung: Würde niemand gegen Dügida demonstrieren, bräuchte die Polizei nicht absperren – Herr verteil Hirn! » weiterlesen »

» Kommentar von Chefred am 27.01.15 um 12:25 » in Rubrik(en): Düsseldorf,Innenpolitik
» 239 x gelesen » noch kein Kommentar »   

Einmal quer durch die Stadt umgezogen...

Unverhoffter Kopf

Düsselquiz vom 29.01.2015Als ich diesem Steinkopf zum ersten Mal begegnete, war ich wie vor den Kopf geschlagen, dass er mir noch nie nie nie aufgefallen war. An jenem Tag war ich relativ ziellos mit dem Fahrrad unterwegs und hielt mich gerade an dieser Stelle exakt an die Radler vorgesehene Verkehrsführung. Plötzlich kam dieses irgendwie antik erscheinende Ding in mein Blickfeld. Um mich ihm zu nähern, musste ich mit meinem Velo aber ein kleines Hindernis überwinden.

1. Wo findet sich der Kopf?
2. Wie heißt der Kopf?
3. Wer hat ihn gemacht?
4. Was ist das Besondere daran? » weiterlesen »

» Folge 45 von 45 in Düssel-Quiz

» Rätsel von Chefred am 29.01.15 um 12:49 » in Rubrik(en): Feuilleton
» 103 x gelesen » 2 x kommentiert »   

Einer, der nie ruhig sitzen bleiben konnte

[Gelöst] Düsseldorf, deine Filmstars

harrrypielAls am 30.12.2014 Luise Rainer starb, war Düsseldorf plötzlich in aller Munde, den die große, schwierige Filmschauspielerin wurde in der schönsten Stadt am Rhein geboren. Dass die Heine-Stadt schon sehr früh auch ein bisschen Film-Business beherbergte, ist wenig bekannt. Tatsächlich wurdem einige Stummfilme hier gedreht – vor allem in einem Studio in Friedrichstadt. Und die dazu herbeigeholten Künstler wurden – wenn sie nur für ein oder zwei Drehtag da waren – in speziellen Wohnungen in einem Anbau an der Kirchfeldstraße untergebracht – zum Beispiel die unvergleichliche Pola Negri, nach Cousine Roswitha die zweite schöne Frau, in die sich Ihr ergebener Quizmaster je verliebte. Allerdings hat sie nie zusammen mit einem Regisseur und Darsteller gearbeitet, der ebenfalls gelegentlich dort residierte. Der war zwar nicht in Düsseldorf geboren, wurde aber 1929 per Eingemeindung doch noch Düsseldorfer. Tipp zu Frage 2: Nun stellen mer uns aber mal nit janz dumm…

1. Wie heißt dieser männliche Filmstar aus Düsseldorf: Harry Piel
2. Mit welchem großen rheinischen Schauspieler drehte er genau einmal: mit Paul Henckels in “Der Dschungel ruft” (1935) » weiterlesen »

» Folge 101 von 101 in Film-Quiz

» Rätsel von Chefred am 28.01.15 um 16:45 » in Rubrik(en): Düsseldorf,Feuilleton
» 260 x gelesen » 8 x kommentiert »   

Frühjahr 2014 bis Januar 2015

Vier Jahreszeiten in Düsseldorf

Eine Bilderstrecke mit Fotos, die in Düsseldorf und der Nachbarschaft entstanden:

Frühjahr 2014 - Rheinpark Neuss

» Folge 53 von 53 in Düsselsichten

» Bilderstrecke von Chefred am 26.01.15 um 12:17 » in Rubrik(en): Düsseldorf
» 1.205 x gelesen » noch kein Kommentar »   

Glaubenskrieg ums Schneidbrett

Bei ambitionierten Hobbyköchen geht es nicht anders zu als bei anderen Afficionados: Man führt Glaubenskriege darüber, was am besten ist. Aber man sollte es kaum glauben, dass sich einer der grundsätzlichsten am Schneidbrett entzündet. Tatsächlich ist dies aber auch eines der elementarsten Gegenstände in der Küche, denn: Geschnitten wird immer. Insofern ist das Schneidbrett der […]

 

Toulouser Allee – Tamms reloaded?

Man kann die verkehrsplanerischen Paradigmen einer Stadt nur verstehen, wenn man die Historie betrachtet. Dies natürlich besonders im Hinblick auf die Entwicklung von Eisenbahn und Autoverkehr. Wer meint, bei der Entstehung von Gleistrassen in den Städten habe es keine Planung geben, irrt. Das lässt sich allein schon an der Geschichte der Düsseldorfer Bahnhöfe ablesen, denn […]

 

Vielleicht das Schönste, was aus Kartoffeln werden kann…

Eigentlich ist das folgende kein Rezept, sondern eine Bastelanleitung, denn ein gutes Kartoffelgratin wird gebaut – Schicht für Schicht. Unter Liebhabern dieser Erdknollenköstlichkeit tobt allerdings ein Grundatzstreit: Mit oder ohne Käse? In das Original wie es in den Lehrbüchern für Profiköche steht, kommt kein Käse, aber ich nehme gerne ein ganz klein bisschen Reibekäse für […]

 

Ja, das ist ein guter Pfannkuchen…

Wir essen unsere Pfannkuchen nur in ganz seltenen Ausnahmefällen süß, denn unser Pfannekuchen ist eine Hauptmahlzeit und stammt vom Speckpfannekuchen ab. Trotzdem backe ich die Dinger relativ dünn aus, nicht solche Fladen wie sie zum Beispiel in der rheinischen Gastronomie als Pannekoke serviert werden. Wie ein vernunftbegabter Mensch auf die Idee kommen kann, sich so […]

 

[Gelöst] Alles Sandstein – oder was?

Und weil dieses wunderbare Online-Magazin ab sofort wieder deutlich düsseldorferisch werden soll, setzen wir unsere beliebte Serie “Düssel-Quiz” fort. Wieder einmal geht es darum, beim Schlendern durch die Stadt den Blick auch einmal nach oben schweifen zu lassen. Besonders wenn man eines der markantesten Gebäude der Stadt passiert, dass seinerzeit als Stein gewordenes Sinnbild für […]