Alle Artikel in der Rubrik "Außenpolitik"

aufsteigend  absteigend nach dem Veröffentlichungsdatum sortieren.

Antisemitismus ist dumm und böse

Die Wurzeln des Übels

british_palestineImmer wieder löst der Konflikt zwischen dem Staat Israel und den Palästinensern niedere Instinkte aus – vor allem den hirn-, herz- und geschichtslosen Antisemitismus. Aber es ist auch tatsächlich nicht ganz einfach, zwischen dem Staat Israel, der israelischen Bevölkerung, dem Zionismus und den Zionisten und “den Juden” zu differenzieren. Nun ist Intelligenz eben Differenzieren. Also mmüssen gerade deutsche Bundesbürger als Nachfahren der Deutschen, die in den zwölf Jahren des deutschen Faschismus sechs Millionen Menschen jüdischer Herkunft umgebracht haben, nach Kräften differenzieren. Wobei das Problem schon bei der Frage danach beginnt, wer eigentlich “die Juden” sind. Hier muss man nämlich schon zwischen ethnischen, einer kulturhistorischen und einer religiösen Aspekten unterschieden werden. Denn seit den Zeiten des biblischen Volkes Israel war die Identität der Menschen, die sich selbst “Juden” nennen, immer unterschiedlich geprägt. Da fällt das Differenzieren beim palästinensischen Volk schon deutlich leichter. Denn diesen ethnischen Verbund gibt es – im Vergleich mit dem Volk Israel – noch nicht sehr lange. » weiterlesen »

» Überlegungen von Chefred am 11.08.14 um 21:47 » in Rubrik(en): Außenpolitik
» 380 x gelesen » 1 x kommentiert »   

Den Sozialismus kann man ja überspringen...

Warum nicht mal Kommunismus?

kommunismusEiner dieser banalen Konsense geht so: “Der Sozialismus ist gescheitert.” Ja, da nicken sie alle, sogar einige von denen, die sich für Linke halten. Scheint eine Binse zu sein, ist aber nur blöd. Zu behaupten, der Sozialismus sei gescheitert, ist ungefähr so richtig wie zu meinen, Kernfusion mache sichere Energie. Hat nämlich noch niemand ausprobiert, diesen Sozialismus. Wer von den Konsenslingen jetzt mault, aber die Soffjetunion und die DDR und Rotchina erst, suhlt sich im Irrtum. Denn bestenfalls haben die Vorturner der genannten Staaten VERSUCHT, auf Basis der Lehren von Marx, Engels und Lenin ein Wirtschafts- und Staatssystem zu errichten und zu betreiben. Wie wir wissen, sind sie alle daran gescheitert. Also nochmal zum Mitschreiben: Die BISHERIGEN Versuche sind gescheitert. Ganz offensichtlich, weil die Herren was falsch gemacht haben. Also sind die Herren etwa ab Herrn Stalin aufwärts gescheitert, nicht der Sozialismus. Wenn jetzt demnächst der Kapitalismus die Grätsche macht, wird bestimmt keiner sagen: “Ui, jetzt ist auch der Kapitalismus gescheitert.” Nein, dann wird man darüber reden, wie man den marktwirtschaftlichen Kahn wieder flottkriegt. » weiterlesen »

» Debattenanstoß von Chefred am 31.07.14 um 14:01 » in Rubrik(en): Außenpolitik,Innenpolitik
» 543 x gelesen » 27 x kommentiert »   

Nicht alle Patrioten sind Nationalisten, aber alle Nationalisten sind scheiße

Von Fans und Fähnchen

SchlandianerWer in diesen Tages des globalen FIFA-Soccer-Entertainment-Events immer noch fußballresistent ist, hat’s gut. Am schlimmsten dran sind diejenigen, die sich außerhalb des Ausnahmezustands öffentlich als Fußballfans zu erkennen geben, denn die werden mit Diskussionsveruschen zur WM behelligt. “Sie sind doch auch Fußball-Fan…” so beginnt es oft. Wobei das “auch” dann schon den ersten Würgreiz auslöst. “Der Jogi muss den Lahm wieder hinten aufstellen, findest du nicht?” Genau: Beim Fachsimpelimitat beginnt die Duzerei, und es wird nachgeplappert. “Tschulligung,” sagen dann viele der so Belästigten, “mich interessiert diese WM eher gering.” Das rockt, das haut den Kerl gegenüber aus den Socken, das rafft er nicht. Dabei würde er doch einmal alle zwei Jahre so gern mitreden, wo er doch immer alle Nationalspiele im TV guckt und Champions-League auch. Da sollen die Bayern gewinnen, als deutscher Vertreter. Ergänzt der leicht genervte Fußball-Fan dann noch, dass er Spiele mit FCB-Beteiligung nur guckt, um die Scheißtruppe verlieren zu sehen, ja, auch wenn’s gegen Itaker geht, versteht der Typ die Welt nicht mehr. Er hechelt und gibt zu bedenken: “Aber, Deutschland!” » weiterlesen »

» Betrachtung von Chefred am 07.07.14 um 13:02 » in Rubrik(en): Außenpolitik,Innenpolitik,Sport
» 572 x gelesen » 3 x kommentiert »   

Oder: Warum Papst Franziskus recht hat...

Die große Trickle-Down-Lüge

Gemälde von Peter Hansen: Pferdeäpfelsammmler - Trickle-Down-TheorieIn seinem sensationellen apostolischen SchreibenEvangelii Gaudium” vom November 2013 kritisierte der wunderbare Papst Franziskus das Denken der Wirtschaftsliberalen äußerst scharf, u.a. mit dem Satz “In diesem Zusammenhang verteidigen einige noch die „Überlauf“-Theorien (trickle-down theories), die davon ausgehen, dass jedes vom freien Markt begünstigte Wirtschaftswachstum von sich aus eine größere Gleichheit und soziale Einbindung in der Welt hervorzurufen vermag. Diese Ansicht, die nie von den Fakten bestätigt wurde, drückt ein undifferenziertes, naives Vertrauen auf die Güte derer aus, die die wirtschaftliche Macht in Händen halten, wie auch auf die sakralisierten Mechanismen des herrschenden Wirtschaftssystems. Inzwischen warten die Ausgeschlossenen weiter.” Eine klarere Ablehnung des Kapitalismus und der Markwirtschaft hat bisher noch kein Papst formuliert. Grund genug katholisch zu werden. » weiterlesen »

» Essay von Chefred am 19.06.14 um 15:59 » in Rubrik(en): Außenpolitik,Wirtschaft
» 309 x gelesen » noch kein Kommentar »   

Warum wir China immer noch als inhumanen und undemokratischen Staat sehen müssen

Von Peking nach Leipzig

tianamen_massakerWeltgeschichte wird im Zeitalter der Massenmedien immer auch zum Teil der eigenen Biografie. Die Antwort auf die Frage “Wo warst du, als…” erzeugt den Zusammenhang. Als die gewissenlose Feudalclique der Machthaber der sogenannten “Volksrepublik” China im Mai/Juni 1989 beschlossen, den Protesten der Studenten auf dem Platz des himmlischen Friedens ein blutiges Ende zu bereiten, erfuhren wir Mitteleuropäer nur wenig Genaues über die Zeitungen, den Rundfunk und das Fernsehen. Eine direkte Berichterstattung gab es mangels Internet nicht. Immerhin filmten Hunderte von Teilnehmern der Bewegung und sich solidarisierende Bürger Pekings die Ereignisse mit ihren damals auch in China schon stark verbreiteten Videokameras. Trotzdem: Gerade die Korrespondenten der bundesdeutschen Rundfunk- und Fernsehanstalten schafften es, immer wieder handfeste Informationen samt Bewegtbild und Ton von den Orten des Geschehens zu liefern und angemessen zu kommentieren. So wussten wir ab Ende April, dass sich in Peking Proteste entwickelten, die in mancher Hinsicht an die Arbeiteraufstände in Polen zu Zeiten der Solidarnosc erinnerten. Wir Ex- und Altlinken hatten unsere romantische Begeisterung für das China des Mao-Zedong längst verloren und wussten, dass sich in der Zeit nach Maos Tod erhebliche Richtungskämpfe abgespielt hatten, die letztlich zur Bildung einer Clique mächtiger Männer geführt hatte, die ab etwa 1980 das Land in ihrem Sinne und zum Nutzen ihrer Clans führten. » weiterlesen »

» Erinnerungen von Chefred am 04.06.14 um 18:36 » in Rubrik(en): Außenpolitik
» 418 x gelesen » 4 x kommentiert »   

Und wo bleibt die europäische Kultur?

Nicht mein Europa

Europa - Grenzübergang Dänemark 1958Dieses alte Dia – vermutlich aus dem Jahr 1958 – zeigt meine Mutter vor dem Familienauto an einem Grenzübergang nach Dänemark, vermutlich bei Tondern in Nordfriesland. Mein Vater hatte einen Dienstwagen zur freien privaten Nutzung, ein ungeheures Privileg in jenen Jahren. Und so hatten wir alle die Chance, unsere Nachbarländer kennenzulernen. Natürlich fuhr man samstags “nach Holland”, um billig Butter und Kaffee zu kaufen. Bis nach Venlo sind es ja keine 50 Kilometer von Düsseldorf. Waren wir bei der Oma oben “in Holstein”, machten wir eben auch Stippvisiten in Dänemark – auch dort waren Butter und Kaffee erheblich günstiger als in Deutschland. Aber das waren nicht die einzigen Gründe, warum unser Vater so gern ins Ausland fuhr: Er hatte seine Jugend im Krieg verschwendet, um es einmal so pathetisch auszudrücken, und war ein erklärter Kriegsgegner und Internationalist. Ich kann mich an etliche belauschte Debatten unter den Männern erinnern, in denen es um Politik, um Krieg und Frieden ging. Meist fanden die im Zigarren- und Zigarettendunst mit zahllosen Bierflaschen und Schnapsgläsern an den Abenden nach Familienfeiern statt. Oft endeten die Diskussionen im hitzigen Streit und meistens ging es um Adenauers Politik der Wiederbewaffnung. » weiterlesen »

» Essay von Chefred am 10.05.14 um 11:56 » in Rubrik(en): Außenpolitik
» 517 x gelesen » 3 x kommentiert »   

Jauch

Jauch (25.03.13) – Der Potsdamer Großgrundbesitzer mit Hang zur FDP kann es einfach nicht; für WWM reichen seine Fähigkeiten so gerade eben aus. » weiterlesen »

» von Chefred am 25.03.13 um 08:35 » in Rubrik(en): Außenpolitik,Feuilleton,Innenpolitik
» 1.176 x gelesen » 9 x kommentiert »   

Locus zynisch

Locus zynisch (23.03.13) – Der Locus online titelt den Link auf diesen widerlichen Artikel in einem widerlichen Finanzmarktdingsbums tatsächlich mit “So verdienen Anleger mit am kostbaren Nass”; es geht darum, wie sich gottverfluchte Besserverdiener und verschissene Erben und sonstige gesellschaftliche Schmarotzer am Wasser als Wirtschaftsgut bereichern können (Frage: Wo ist eigentlich die Raf, wenn man sie mal wirklich braucht?) » weiterlesen »

» von Chefred am 23.03.13 um 11:31 » in Rubrik(en): Außenpolitik,Innenpolitik,Wirtschaft
» 1.285 x gelesen » 18 x kommentiert »   

Seiten: 1 2 3 4 ... 38 »