Alle Artikel in der Rubrik "Feuilleton"

aufsteigend  absteigend nach dem Veröffentlichungsdatum sortieren.

The sound remains the same...

Nicht nur das Walross hat einen Bart

Und wieder suchen wir nicht einfach einen Song. Sondern einen Typ, der immer nur eines sein wollte: Rockmusiker. Wobei man ehrlicherweise sagen muss, dass er immer eher Popmusiker war und ist. Und wenn man noch ehrlicher sein will, dann hat er die wichtigsten Elemente seines typischen Sounds schon bei seiner zweiten Band fertig gehabt. Tatsächlich hatte diese Truppe innerhalb kurzer Zeit einige Chart-Erfolge, bevor der gesuchte Musikus dann mit zwei anderen hochbegbaten Tonkünstlern eine Drei-Wörter-Band gründete, die in ihrer Zeit zu den erfolgreichsten Kapellen zählte und auch einige Stücke in die Hitparaden brachte. Seit vielen Jahren verhilft unser Rätselmann nun anderen Musikern dazu, ihre Musik mit seinem Sound zu verbinden, um damit erfolgreich zu sein. Wobei einer darunter war, der es überhaupt nicht nötig gehabt hätte, sich soundtechnisch auf den Hocker helfen lassen zu müssen. Aber bei dem war es eine tiefe Freundschaft, die auch den Tod überdauerte.

1. Wie heißt der Musiker?
» weiterlesen »

» Folge von 256 in Song-Quiz

» Rätsel von Chefred am 20.10.14 um 13:58 » in Rubrik(en): Feuilleton
» 164 x gelesen » 2 x kommentiert »   

Kaufhilfe Küchenmaschine

Die vollmotorisierte Küche

kuechenmaschineWelcher ambitionierte Hobbykoch träumt nicht von einer gewaltigen, chromblitzenden Küchenmaschine? Welche begnadete Hobbybäckerin hätte nicht gern eine kräftige Maschine zum Rühren und Kneten von Teig? Leider führt ein solcher Traum nicht selten zu einer Fehlentscheidung beim Kauf, weil das angeschaffte Gerät in der Praxis für den Haupteinsatzweck doch nicht so gut geeignet oder zu schwach, zu laut oder schlicht zu groß ist. Deshalb ist es sinnvoll, sich vor der Anschaffung einer Küchenmaschine Gedanken über den tatsächlichen Bedarf zu machen. Zumal der Begriff „Küchenmaschine“ eine Reihe ganz unterschiedlicher elektromotorisierter Küchenhelfer meint. » weiterlesen »

» Folge 3 von 3 in Kochkram

» Beitrag von Chefred am 19.10.14 um 12:45 » in Rubrik(en): Feuilleton
» 160 x gelesen » 1 x kommentiert »   

Oder: Clooney und seine Kumpel

Sichtjäger, Paarjäger

kumpelsWir haben ja hier darüber berichtet, dass unser Sloughi-Kerl nach dem Freilaufen manchmal das Anleinen verweigert. Gerade gestern am Strand von Walcheren war es mal wieder so weit. Nachdem er gut fünf Kilometer hin und her und vor und zurück getrabt, galoppiert, gerannt und geflogen war, kam der Punkt, an dem wir ihn wieder an die Leine nehmen wollten. Er ließ sich abrufen, machte auch brav Sitz und Platz, aber wenn ihm einer von uns zu nahe kam, nahm er Reißaus. Das Spiel zog sich eine ganze Weile hin. Dabei war deutlich, dass er einigermaßen erschöpft von der Rennerei war. Dann näherte er sich, peilte den Halter seines Kumpels Joey an und ließ sich von dem ohne Gegenwehr greifen. Wie meist war er ab einem bestimmten Punkt in eine Spirale geraten, aus der er selbst nicht mehr herausfand. Nun ist dieses Verhalten inzwischen doch so selten, dass – wie manche uns empfehlen – ein Spezialtraining unnötig erscheint. » weiterlesen »

» Folge 15 von 15 in Windhund-Stories

» Beitrag von Chefred am 17.10.14 um 15:57 » in Rubrik(en): Feuilleton
» 147 x gelesen » noch kein Kommentar »   

Wenn schon Kürbis, denn schon Kürbis

Eine Art Kürbispesto

Kürbis als Pesto mit Cashew-Kernen und SalbeiNatürlich hab ich mir dieses Rezept auch nicht stehend freihändig ausgedacht, sondern mich inspirieren lassen von Vorschlägen, wie man sie u.a. in Frauenzeitschriften findet. Denn neben den Kolumnen von Nigel Slater im Guardian ist mir der Kochteil der “Brigitte” eine wichtige Quelle. Ob ich aber dort die Idee für dieses Kürbispesto gestohlen habe, weiß ich jetzt nicht mehr genau. Jedenfalls: Ja, es ist wieder Kürbiszeit! Und erneut spielt der quietschorangene Hokkaido die Hauptrolle. » weiterlesen »

» Folge 95 von 95 in Rezepte

» Anregung von Chefred am 14.10.14 um 14:05 » in Rubrik(en): Feuilleton
» 175 x gelesen » noch kein Kommentar »   

Er war der Vater einer Musik, ohne die es den Rock'n'Roll nie gegeben hätte

[Gelöst] Die Stadt der Wurzeln und der Mann, der sie berühmt machte

bandOh je, wo fang ich an? Wo es doch um einen Musiker geht, der einen Song über eine Straße in einer Stadt geschrieben hat, wo alles anfing. Eine Stadt, über die viele Jahre später ein berühmter Rock’n’Roller gesungen hat. In der dann ein anderer berühmter Rock’n’Roller sein finales Haus bauen ließ. Die Stadt, der ein berühmter Filmemacher ein magisches Porträt widmete. Wo es einen magischen Ort gab, der sie alle berühmt machte. Über die dann ein Singer-Songwriter einen wunderbaren Song schrieb, der dann von einer Sängerin gecovert und zum Chart-Erfolg wurde. In dem dieser Songschreiber dann genau den Mann als erstes erwähnte, mit dem alles anfing.

1. Wie heißt die Stadt: Memphis, Tennessee
2. Wie heißt der Mann, mit dem alles anfing: W.C. Handy

» weiterlesen »

» Folge 255 von 256 in Song-Quiz

» Rätsel von Chefred am 13.10.14 um 12:30 » in Rubrik(en): Feuilleton
» 371 x gelesen » 12 x kommentiert »   

Wie aus was Hartem in Leuchtorange ein weiches Süppchen wird

Kürbiskremsüppchen

Cremesüppchen aus Hokkaido-KürbisEs war an der Zeit, dass der Kürbis als klassisches Herbstgemüse wieder Karriere macht. Jahrelang galt die harte Frucht als Beetfüller, dessen Fleisch man bestenfalls süßsauer einlegen konnte. Dabei gibt es da drei Kürbissorten, die hocharomatisch daherkommen und mannigfach zubereitet werden können. Mein Favorit ist der Hokkaido aus drei Gründen: er ist leuchtendorange, er muss nicht geschält werden und ihn gibt es auch in normalhaushalt-geeigneten Größen. In den nächsten Wochen werde ich insgesamt vier Rezepte vorstellen, bei denen dieser Kürbis die Hauptrolle spielt. Beginnen wir mit der einfachsten Variante: der Kürbiskremsuppe. » weiterlesen »

» Folge 94 von 95 in Rezepte

» Kochanleitung von Chefred am 10.10.14 um 14:03 » in Rubrik(en): Feuilleton
» 241 x gelesen » noch kein Kommentar »   

Ein Hund, ein Hund! Oh, ein Hund!!! Da muss ich hin...

Clooney nervt!

clooney_nervtJa, manchmal nervt diese rotzfreche Pubertätstöle! Und zwar richtig. Auch wenn wir genau wissen, wie dieses, ähem, Fehlverhalten entstanden ist, können wir es nur schlecht aushalten. Worum es geht? Dass dieser sture Köter nach JEDEM anderen Köter geiert. Der ist so fixiert darauf, mit anderen Fellnasen Kontakt aufzunehmen, dass er inzwischen schon ganz erregt wird, wenn er beim Spaziergehen Menschen sieht – die könnten ja einen Hund dabei haben. Dabei ist die eigentliche Kontaktaufnahme an sich unproblematisch. Mal abgesehen davon, dass Clooney immer noch ein echter Wildfang ist und geradezu hysterisch wird, wenn er mit einem Kollegen zusammentrifft. Es ist ja schon besser geworden. Bis vor Kurzem hat er sich grundsätzlich flach auf den Bauch heruntergelassen, um dann mit voller Kraft voraus los zu springen, sodass er einem fast die Hand abriss. Inzwischen zerrt er nur noch an der Leine wie blöde. Das alles ist sehr anstrengend und führt zu unentspannten Gängen, denn man ist selbst schon dauernd auf der Lauer, um einen Fremdwauzi früher zu sichten als der Sichtjäger selbst. » weiterlesen »

» Folge 14 von 15 in Windhund-Stories

» Bericht von Chefred am 06.10.14 um 17:55 » in Rubrik(en): Feuilleton
» 328 x gelesen » 3 x kommentiert »   

Amis lieben das Wort "Düsseldorf"!

[Gelöst] Riesige Kalksteinkathedrale

Walk the Line / Walk the LineNicht ganz unerwartet mache ich mir einen Spaß daraus, die Erwähnung meiner Heimatstadt in den Erzeugnissen der Unterhaltungsindustrie zu finden. Beim Tarantino-Streifen “Django Unchained” ist das auch einfach, weil der Dr. Schultz halt ein Düsseldorfer ist. Über den Bezug zur schönsten Stadt am Rhein in Randy Newmans “In Germany Before the War” habe ich hier bereits geschrieben. Aber kürzlich ist mit der Ortsname “Düsseldorf” in einem Film ungekommen, in dem ich das nicht erwartet hatte. Zumal diese Erwähnung offensichtlich auf der typisch amerikanischen Geografieblödheit beruht. Der Protagonist schreibt in einem Brief an seine Mutter, er habe ich Düsseldorf eine riesige Kalksteinkathedrale gesehen, in die Tausende Menschen passen. Vermutlich war datt Kapellschen im ehemaligen Truppenbordell der Römer gemeint.
Um die Sache überhaupt lösbar zu machen – denn wem außer einem eingefleischten Düsseldorfer würde diese Minimalerwähnung überhaupt auffallen? – gibt es hier eine akustische Kostprobe:

Hör's dir an
Oder hier in meiner Soundcloud

1. Wie heißt der Film: Walk the Line
2. Um wen geht es: Johnny Cash
» weiterlesen »

» Folge 98 von 98 in Film-Quiz

» Rätsel von Chefred am 04.10.14 um 12:40 » in Rubrik(en): Feuilleton
» 377 x gelesen » 6 x kommentiert »   

Seiten: 1 2 3 4 ... 151 »