Royal de Luxe verzaubert die Hauptstadt

Die Riesen in Berlin

kleine_riesinJe nun, soll man wirklich neidisch sein auf die Hauptstadt? Ja, sage ich, in mindestens zwei Fällen MUSS man das. Erstens: Die Verhüllung des Reichstags durch Christo und Jeanne-Claude im Jahr 1995. Noch heute kommen mir Tränen, wenn ich daran denke, dass ich es damals aus eigener Trägheit nicht geschafft habe, mir das Ereignis persönlich anzusehen. Immerhin gibt es dazu einen phantastischen Film als Dokumentation. Zweitens: Das Spektakel der Theatertruppe “Royal de Luxe” zum 20-jährigen Jubiläum des Mauerfalls. Da fand der Große Riese, der Tiefseetaucher aus der Spree, seine Nichte wieder – die Kleine Riesin.

Im Vorfeld hatte ich wenig von der Aktion mitbekommen. Nun bin ich über eines meiner Lieblings-Blogs und diverse Zeitungsberichte auf die französische Gruppe aus Nantes und ihre gigantischen Marionetten gestoßen. Zum Riesenmärchen, das sich über vier Tage hinzog, gab es eine geradezu vorbildliche gemachte Website. Und ebenfalls im Netz berichtete ARTE multimedial und dezentral in Form Dutzender Videos. Zu letzterem eine kleine Bedienungsanleitung: Um die Videos zu sehen, muss man zunächst oben auf ein Datum klicken. Angezeigt wird ein Stadtplanausschnitt, auf dem die Drehorte angegeben werden. Der Plan kann mit der Maus verschoben werden; ein Klick auf ein Videosymbol startet den jeweiligen Clip. Und auf ARTE+7 gibt es eine dreiviertelstündige Dokumentation.

Mich haben die Bilder tief gerührt. Wie Dutzende von Helfern im rot Samtlivree mit Hilfe von Flaschenzügen, Traktoren und Kränen den Puppen (sieben und zehn Meter hoch!) Leben einhauchen. Wie sich die Marionetten durch die Stadt bewegen, wie sie sich umschauen, wie sie im Schlaf den Mund bewegen. Gerade die Kleine Riesin löst ganz mekrwürdige Gefühle aus – so groß sie ist, so schutzbedürftig scheint sie… Und das Gesicht des Großen Riesen strahlt eine Melancholie aus, dass einem ganz plümerant wird. Dazu ächzen die Maschinen, Dampf und Qualm überall…

Wie gesagt: Ich bedauere sehr, dass ich diese Aufführung nicht selbst und live erlebt habe. Aber “Royal de Luxe” sind ja öfter in Europa unterwegs mit ihren Riesenmarionetten.

Teilen:

» Eine Art Fernbericht von Chefred am 05.10.09 um 15:45 » in Rubrik(en): Feuilleton,Innenpolitik
» 2.170 x gelesen » noch kein Kommentar »   

Noch kein Kommentar

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.

Dieser Artikel kann nicht kommentiert werden.