Alle Artikel im

aufsteigend  absteigend nach dem Veröffentlichungsdatum sortieren.

Bambi 2007: Der Herr schützt die Seinen

Wir erinnern uns: Die Düsseldorf Marketing & Tourismus (DMT) beauftragt den “Künstler” Gendrung damit, zum Einzug der Bambi-Promis den Rhein in einen roten Teppich zu verwandeln. Die Generalprobe geht in die Hose, der “Künstler” sagt, es war zu trocken. Am Bambi-Tag herrscht dann optimales feuchtes Wetter mit bisschen Nieselregen. Aber auch der Ernstfall ist ein Flopp. Die Aktion kostet die DMT etwas über 100.000 Euros. Im Lande des Fürsten Erwin beginnt sofort die Suche nach den Schuldigen. Es stellt sich heraus, dass noch mehr Klüngel involviert ist als angenommen. » weiterlesen »

» Folge 11 von 11 in Best of Rainersacht

» Glosse von Chefred am 10.12.07 um 08:54 » in Rubrik(en): Düsseldorf
» 873 x gelesen » 1 x kommentiert »   

Schweinebauch statt Marketing

Solche Handzettel und ähnliche Anzeigen bezeichnet der Werbefuzzi abschätzig als “Schweinebauch-3,80-Euro”, denn er ist ja kreativ. Und er macht auch keine Reklame, sondern Marketing. Aus irgendeinem alten Lexikon habe ich mal gelernt, dass Marketing die Summe der Maßnahmen eines Unternehmens ist, mit denen der Absatz seiner Angebote gesteigert werden soll. Heißt auch: Marketing ist weder Wissenschaft, noch Handwerk und schon gar keine Kunst. Das haut dien Reklamenasen schon mal eins vor die Fresse. Gerade die Werbeaffen sind ja der Meinung, sie würden mit ihrem Kreativmüll die Kultur bereichern. Das Gegenteil ist der Fall, denn Reklame ist Belästigung – das ergibt praktisch jede Befragung. » weiterlesen »

» Folge 10 von 11 in Best of Rainersacht

» Kommentar von Chefred am 22.02.08 um 10:32 » in Rubrik(en): Wirtschaft
» 746 x gelesen » noch kein Kommentar »   

Nackt verpennt

Der Fotograf Spencer Tunick stapelt, drapiert und verteilt nackte Menschen im öffentlichen Raum – heute Morgen in Düsseldorf, und ich hatte dabei sein wollen. Jedenfalls hatte ich mich angemeldet, um einer von tausend Düsseldorfern zu sein, deren Körper dem Künstler als Knetmasse dienen sollten. Anfang der Woche bekam ich eine konspirative Mail vom Tunick-Projekt. Sonntagmorgen um 4:30 Uhr solle ich mich am Ehrenhof einfinden. Eine genaue Skizze war beigefügt. Kameras und Fotohandys seien nicht erwünscht, und Angehörige und Freunde möge man nur mitbringen, wenn diese ebenfalls an der Aktion teilnehmen wollten. Die Sache finde bei jedem Wetter statt und würde vier Stunden dauern. Fakt ist, dass ich schlicht und einfach verpennt habe. » weiterlesen »

» Folge 9 von 11 in Best of Rainersacht

» Bericht von Chefred am 06.08.06 um 14:12 » in Rubrik(en): Düsseldorf,Feuilleton
» 4.894 x gelesen » noch kein Kommentar »   

Die Legende von der "ewigen" Rivalität der Rheinmetropolen

Düsseldorf vs Köln

schlacht_von_worringenJeder Düsseldorfer, der einigermaßen fit in Heimatkunde ist, glaubt an die Legende: Die Düsseldorfer kamen in der Schlacht bei Worringen im Jahr 1288 den armen Worringer Bauern zur Hilfe und erhielten zur Belohnung dafür vom Grafen Adolf von Berg die Stadtrechte. Aus dieser Konfrontation entstand die bis heute andauernde Konkurrenz zwischen den beiden rheinischen Städten, die ja nur gut 40 Kilometer von einander entfernt sind. Falsch. Alles falsch. Wenn man alle Quellen – und es gibt genug fundierte Untersuchungen – durchforstet, dann stellt sich die Situation vor, während und nach der Schlacht bei Worringen anders dar. Es ging um einen regional begrenzten Machtkampf zwischen Brabant und dem Erzbischof Köln als Stellvertreter für Rainald von Geldern, der wiederum seine Gebietsvertretung an die Herzöge von Luxemburg abgetreten hatte. » weiterlesen »

» Folge 8 von 11 in Best of Rainersacht

» Anmerkungen von Chefred am 06.04.12 um 15:17 » in Rubrik(en): Düsseldorf,Innenpolitik
» 2.097 x gelesen » noch kein Kommentar »   

Plakatverarscher


Die Plakatverticker sind ganz offensichtlich die schlitzohrigsten unter den Werbefuzzis, die dazu neigen, Kunden zu verarschen. Okay, mag sein, dass auch der eine oder andere Marketingverantwortliche eines Unternehmens so blöd ist, Außenwerbung für hilfreich zu halten. Dieses Fundstück schlägt aber alles. In Düsseldorf-Oberbilk, einem eher proletarischen Viertel, das durch die Abwesenheit nennenswerter Großunternehmen – das Finanzamt Düsseldorf-Süd auf der Kruppstraße mal ausgenommen – glänzt, hängen seit Tagen mindestens zwei (mehr habe ich nicht gefunden) Achtzehneintelplakate, die für IT-Schutzschränke der Firma Lampertz werben. Das eine klebt in der taubenverschissenen Unterführung am S-Bahnhof Friedrichstadt, das hier abgebildete im Gebüsch an der Mauer des TuRU-Fußballplatzes am Hennekamp. Die Firma Lampertz macht Reklame, weil demnächst CeBIT ist.
Mein noch gesunder Menschenverstand sacht mir, dass ja so ein Großplakat vorbeigehende und -fahrende Menschen darauf aufmerksam machen soll, dass es ein bestimmtes Produkt gibt und dass dieses superklasse ist. Da es im Marketing ja den Fachbegriff “Zielgruppe” gibt, erwartet man, dass an einem solchen Plakat genau die Mitglieder der Zielgruppe vorbeikommen. Mit anderen Worten: Wer auch immer die Firma Lampertz da verarscht hat; er/sie hat es geschafft denen einzureden, haufenweise IT-Sicherheitsentscheider würden tachtäglich die Oberbilker Allee entlang düsen und an der öden Stadionmauer vorbeiflanieren. Kann natürlich sein, dass ein Herr Lampertz sich seiner eigenen und der Bedeutung seines Unternehmens vergewissern möchte, indem er seinen Schrank plakatieren lässt. Nun gehört die Lampertz GmbH aber zur weltberühmten Friedhelm Loh Group, und es gibt anscheinend keinen nennenswerten Herrn Lampertz. Da die Unternehmung ihre Sitz im rheinland-pfälzischen Hof hat (Oh, du schöhöner Wehesterwald…), scheidet auch die Version aus, dass sich einer der Entscheider beim Vorbeifahren oder -gehen an den Plakaten einen runterholt vor Stolz.

» weiterlesen »

» Folge 7 von 11 in Best of Rainersacht

» Beitrag von Chefred am 26.02.08 um 12:00 » in Rubrik(en): Düsseldorf,Innenpolitik,Wirtschaft
» 2.355 x gelesen » noch kein Kommentar »   

Plakatverarschers G-Punkt

Ich hatte dieser Tage über die Plakate für die Firma LAMPERTZ berichtet und darüber nachgedacht, wer schuld sei, dass die mittelständische Firma aus dem schönen Westerland, die Sicherheitsschränke baut und vertickt, für sinnlose Außenwerbung Geld ausgegeben hat. Nun hat sich ein Unternehmen per Mail bei mir gemeldet, dass alles zugibt. Interessant ist vor allem deren Diktion und Wortwahl – Beispiel:

“Wir sind es leid, dass so kleinkarierte Spießer, die von unserem Medium nachweislich gar nichts verstehen, meinen mit Dreck werfen zu müssen.”

Nun gut, auf meine vielen Jahre mit Tätigkeiten im Bereich des Marketings bin ich nicht besonders stolz, aber so ein kleines bisschen verstehe ich schon was davon. Aber das konnte der vom Firmenbos vorgeschobene Sprecher nicht wissen. Der meint mir mit Marketing-Sprechblasen imponieren zu können:

“…wir scheuen uns nicht Ihnen hiermit mitzuteilen, das wir diejenigen sind, die das Unternehmen LAMPERTZ mit einer out of home-Kampagne aktuell auf die Straße bringen.”

Mal abgesehen von den Deppenleerzeichen bei der Aktionsform; dass jemand sich rühmt, ein Unternehmen auf die Straße zu bringen, hat schon irgendwie was von Rotlicht. Aber der Absender weiß noch mehr:

“Ihnen aber nun die anerkannte Mediawährung G-Wert zu erläutern, obliegt uns nicht.”

» weiterlesen »

» Folge 6 von 11 in Best of Rainersacht

» Beitrag von Chefred am 29.02.08 um 12:00 » in Rubrik(en): Düsseldorf,Innenpolitik,Wirtschaft
» 1.784 x gelesen » 5 x kommentiert »   

Drama auf dem Dach

Weit geöffnete Schlafzimmerfenster sollten helfen, die Temperatur im Schlafzimmer endlich unter 25 Grad zu bringen. Sie gehen nach hinten raus. Das Innere des Häuserblocks ist ein Dachlandschaft: Garagen gehen in Büroztakte über, Anbauten der Häuser stoßen an Produktionshallen und Werkstätten. Zwischendrin kleine Innenhöfe, an den Rändern Parkplatzhöfe. Die Balkone einiger Wohnhäuser grenzen direkt an solche Dächer, sodass man einfach über die Brüstung steigen und auf den Flachdächern spazieren gehen kann.
Gegen halb sechs höre ich im Halbschlaf Stimmen, so nah, als stünden die Sprecher direkt vor den Schlafzimmerfenstern. Ein Wachtraum beginnt, der die Erzählung eines Freundes refelektiert. Der berichtete, dass er einmal vor einem zudringlichen Typen abgehauen ist, der ihm nach einer durchzechnten Party Obdach gewährt hatte. Er kletterte über die Balkonbrüstung und sprang eher unfreiwillig drei, vier Meter in die Tiefe. Aus dem Hof kam er nicht heraus, alle Türen waren abgeschlossen. Also kletterte über die Mauer zum Nachbarhof, überwand noch eine Trennmauer und landete schließlich im Schlafzimmer einer Souterrainwohung, durch die hindurch er auf die Straße kam.
Die eine Stimme fragte “Andrea, wo bist du?” Eine männliche Stimme sagte etwas wie: “Die muss da lang gelaufen sein.” Dann sagte die Frau: “Au, Scheiße, das darf doch nicht wahr sein! Oh, Kacke…” Später: “Ich hole Hilfe.” Der Hund wurde unruhig und weckte mich. Stimmen aus dem Innenhof. Direkt unter dem Balkon, ein wenig weiter im Häuserblock und ein Stück rechts erstreckt sich ein Hallendach aus diesen typischen, gewellten Eternit-Elementen. Alle zwei Meter ist ein transparentes Stück Acrylglas eingelassen. Auf dem Mäuerchen, das dieses Dach von der angrenzenden Halle trennt, steht der Nachbar, neben ihm ein Feuerwehrmann in voller Ausrüstung. Das äußerste rechte Acryl-Element hat ein Loch, davor hockt ein Mann in kurzen Hosen und spricht mit einer Person, die sich offensichtlich in der Halle darunter ist.

» weiterlesen »

» Folge 5 von 11 in Best of Rainersacht

» von Chefred am 09.07.06 um 12:00 » in Rubrik(en): Interna
» 1.255 x gelesen » noch kein Kommentar »   

Wie es dazu kam, dass Steinhöfel mal sehr sauer auf Rainersacht wurde...

Können Märkte brennen?

Update vom 01.06.2006: Nach ziemlich genau fünf Monaten haben so’n paar Anwälte diesen Beitrag entdeckt. Das haben sie mir mitgeteilt. Ich soll dies & das unterlassen. Hab ich gemacht. Das was ich unterlassen soll, habe ich aus diesem Beitrag rausgenommen.

Nun ließe sich ja einwenden, dass niemand gezwungen ist, sich TV-Werbespots anzuschauen. Man könne ja auf die öffentlich-rechtlichen Sender und das Bezahlfernsehn ausweichen. Schon richtig, aber manchmal möchte man zum Beispiel auf VOX einfach nur in Ruhe eine Lieblingsserie (Hurra! Seit gestern läuft die vierte Staffel von ‘Six feet under‘!) sehen – und wird prompt mit dem Reklamewahnsinn konfrontiert. Ach ja, sagen manche, die Werbefuzzis, immer lustig. Klar, immer auf Koks. Und dann kommt etwas dabei heraus, dass sich durchaus als optisch-akustischer Terror bezeichnen lässt: Die ‘Wir holen den Titel’-Kampagne für den Mediamarkt.

Der Terror hat drei Gesichter, die wahrscheinlich ************************ im deutschen Fernsehen (okay, von Moik mal abgesehen, aber mit der *********** geht’s ja grad zu Ende…), von denen zwei ihre Opfer schon anderweitig gequält haben: Pocher und Steinhöfel. Steinhöfel sieht ******* aus, hat ein extrem unangenehme Stimme und ist bis dato hauptsächlich durch dummdreistes Passantenanquatschen negativ aufgefallen. Zudem hält sich der geborene Anwalt für den perfekten Medienstar. Notorisch geworden ist er *********************************** und eine Haltung, die mit politisch unkorrekt noch milde umschrieben ist. Steinhöfel ist ganz offensichtlich ein zynisch-neokonservatives *********.
Oliver Pocher ist dagegen der Typ, der von seinen Schulkameraden insgesamt ein bisschen zu selten mit dem Kopf nach unten ins Klo getaucht wurde. Weil das so ist, sucht er ständig nach Gelegenheiten, von wildfremden Leuten in die Schüssel getunkt zu werden. Pocher ist nicht lustig sondern nur völlig ungebildet und ohne jedes Benehmen. Ein sinnloser Schnösel (wie Steinhöfel aus Hannover – die Leinestadt sollte mal über Ausbürgerungsverfahren nachdenken), der systematisch Menschen beleidigt und trotzdem nie an das (allerdings auch nur kölsche Metzgerniveau erreichende) Format eines Stefan Raab herankommen wird.
Dritter im Bunde ist ein gewisser Ronald Nitschke, der diesen Scheiß eigentlich nicht tun sollte, weil er als Theaterschauspieler, Darsteller in Tatort-Krimis und Synchronstimme von Tommy Lee Jones, Bruce Willis und Matt Dillon doch eigentlich einen guten Ruf hat.

Nun ja, die Jungs sind jung bis mittelalt und brauchen das Geld. Auch wenn sie für den unsäglichen Scheiß der TV- und Radiospots nicht direkt verantwortlich sind, so tragen sie doch Mitschuld. Käme es zu einer Revolution, stünden dagegen die “Kreativen” der Agentur Kemper Trautmann als erste an der Wand. Und zwar wegen erwiesener Volksverblödung und Aufforderung zum entfesselten Konsum. Gut, der letztgenannte Tatbestand trifft auch auf die restlichen Werbekokser zu, besonders die ‘Geiz ist geil’-Attentäter. Aber die Reklamefinken von Kemper Trautmann haben sich noch auf weitere Art schuldig gemacht: Ihr Slogan ‘Wir holen den Titel’ ist Missbrauch von fußballerischemn Kulturgut und die Schaltfrequenz der Spots steigert den Werbewahnsinn rund um die Fußball-WM auf ein Maß, dass einem jeder Spaß am Turnier der besten völlig abhanden kommt.

Kommen wir zu der Instanz, die sich am strafbarsten gemacht hat: den Mediamarkt selbst. Geschäftsmodell dieser ************************ ist es, Menschen mit kaum ausreichenden Einkommen Elektronikscheiß zu verticken, mit dem die entweder nicht umgehen können oder den sie nicht brauchen. Es sei denn, dem gemeinen Hartz-IV-Empfänger stünde ein Flat-LCD-TV moralisch zu. In dieselbe Zelle schlösse man nach der Revolution die anderen einschlägigen Banden ein – von Saturn über Promarkt bis zu MediaMax. Niemand braucht in seinem 12-qm-Wohnklo eine Dolby-Surround-Anlage! Hört ihr! Kein Mensch braucht gleichzeitig Sony PS2, DVD-Player und Hifi-Anlage! Ihr zwingt die Leute zu Ausgaben, die sie nicht verkraften.

An dieser Stelle fällt mir ein, dass ich unbedingt mal recherchieren muss, was genau Herrn Baader und Frau Ensslin am 2. April 1968 dazu getrieben hat, Frankfurter Kaufhäusern mit Brandbomben zu verzieren. Hat irgendwas mit Vietnam und Konsumterror zu tun. Und eigentlich entwickelt sich die Sache im Irak ja so ein bisschen in Richtung Vietnam.

» Folge 4 von 11 in Best of Rainersacht

» Ichregmichauf von Chefred am 04.01.06 um 00:01 » in Rubrik(en): Innenpolitik,Wirtschaft
» 1.669 x gelesen » noch kein Kommentar »   

Seiten: 1 2 »