Alle Artikel im

aufsteigend  absteigend nach dem Veröffentlichungsdatum sortieren.

Liebe Deutsche Sprache

Was hast du bloß angestellt, dass man dich so missbraucht? Du Schönheit. Sprache von Schiller und Goethe. Rilke und Ringelnatz. Wilhelm Busch und Heinz Erhardt. Eine Sprache, auf die andere Völker neidisch sind. Vielfältig, präzise und doch so romantisch.

Und jetzt sollst du nicht mehr gut genug sein für Filmtitel? Muss es wirklich “Jack and the Giants” heißen? Ist “Jakob und die Riesen” nicht schöner, poetischer? Überall dringt die Fremdsprache in dich ein. Und kaum ein junger Mensch kann dich noch richtig schreiben.

Damit wir uns nicht missverstehen: Wenn Jugendliche mit fremdländischen Wurzeln deutsch sprechen, dann formen sie Worte und Sätze inspiriert durch die Sprache ihrer Väter und Großväter. Das geht in Ordnung. Auch die deutschen Einwanderer in die Vereinigten Staaten haben das Englische auf ihre Weise gesprochen. So ist das überall, wo Zuwanderer versuchen, sich Land und Volk anzupassen.

Was mir wehtut: Dass auch die Schriftsprache immer mehr verkommt. Überfremdet. Verformt. Lieblos vereinfacht. Der Grazie beraubt. Nach Belieben der gesprochenen Sprache angepasst. Verarmt. Gedemütigt. Dagegen gilt es zu kämpfen. Davon dass die schöne Deutsche Sprache schön zu bleiben hat, muss man gerade die jungen Menschen überzeugen.

Dein Rainer

» Folge 23 von 23 in Post vom Rainer

» Kolumne von Chefred am 09.03.13 um 12:46 » in Rubrik(en): Feuilleton,Innenpolitik
» 906 x gelesen » 7 x kommentiert »   

Liebe Düsseldorfer Feuerwehrleute

Ihr setzt euer Leben aufs Spiel, wenn wir Bürger in Gefahr sind. Wie alle Feuerwehrleute auf der Welt. 365 Tage im Jahr, 24 Stunden pro Tag. In drei Schichten. Und wenn’s sein muss, leistet ihr jede Menge Überstunden. Die ihr dann nicht mal bezahlt kriegt.

Und dann kommt euer Dienstherr. Ein Mann, der sich als Verwalter von adligem Großgrundbesitz durchs Leben geschlängelt hat. Der nie für irgend etwas Leben riskiert hat. Der sein Hinterteil am liebsten auf Kneipenstühle oder Bierbänke pflanzt. Oder auf den Rücksitz seines Luxus-Dienst-Mercedes. Eher selten auf den Luxus-Bürostuhl im Büro. Dieser Oberbürgermeister hat zehn eurer Kollegen vom Dienst suspendiert. Weil sie sauer waren. Darüber dass man ihnen das Überstundengeld verweigert. Dass man an der Feuerwehr spart. Statt dessen Info-Pavillons bauen lässt für Millionen.

Das ist ein Skandal. Jetzt sind wir Bürger auch sauer. Auf diesen Oberbürgermeister. Der eure Arbeit nicht wertschätzt. Dem euere Arbeit egal ist. Dem die paar Kröten für Überstunden zu viel sind. Der lieber Millionen für Schickimicki raushaut. Wir wollen den weg haben. Denn ihr seid tausendmal wichtiger als der.

Euer
-Rainer-

» Folge 22 von 23 in Post vom Rainer

» Kolumne von Chefred am 03.02.13 um 12:14 » in Rubrik(en): Düsseldorf
» 2.652 x gelesen » 12 x kommentiert »   

Lieber Peer Steinbrück

Ich fühle mit Ihnen. Neidsäue sind überall. Fleißige Menschen wie wir kennen das. Natürlich sollen die Guten mehr verdienen als die Masse! Das ist Ansporn und Belohnung. Gut dass Sozialdemokraten Abschied von der Gleichmacherei nehmen.

Nur ein Kanzler, der richtig gut verdient, kann unabhängig regieren. Da haben Sie Recht. Aber die Alt-68er machen daraus ein Tabu. Weil viele von denen Versager sind. Neid kommt immer von Versagern. Sie, lieber Peer Steinbrück, verkaufen Ihr durch jahrelange Arbeit erworbenes Wissen. Halten Vorträge. Nehmen gutes Geld dafür. Das ist aller Ehren wert. Dagegen kann doch niemand etwas haben.

Ganz Deutschland wünscht sich, dass Leistung sich lohnt. Dass aufsteigt, wer sich richtig anstrengt. Und Schmarotzer keine Rundumversorgung genießen. Ganz Deutschland wünscht sich die große Koalition. Merkel und Steinbrück: ein Dreamteam.

Herzlichst Ihr
-Rainer-

» Folge 21 von 23 in Post vom Rainer

» Kolumne von Chefred am 05.01.13 um 17:26 » in Rubrik(en): Innenpolitik,Wirtschaft
» 720 x gelesen » 1 x kommentiert »   

Liebes 2013

Du hast es nicht leicht. Wer möchte schon Dreizehn heißen? Die böse Zahl. In amerikanischen Hotels lässt man die dreizehnte Etage weg. Zimmernummern mit 13 auch. Es fällt schwer, in einem solchen Jahr nicht abergläubisch zu sein. Auch uns aufgeklärten Mitteleuropäern.

Und dann die Wahlen. Natürlich bleibt Frau Dr. Merkel Kanzlerin. Wer sonst? So lange Maria Furtwängler nicht kandidiert, ist sie gesetzt. Aber harte Zeiten sollen kommen. Die Strompreise! Bestimmt wird der Sprit wieder teurer. Und die Urlaubsflüge? Bald unbezahlbar? Hoffentlich hält sich wenigstens das Wetter.

Wir können froh sein. Haben 2012 überlebt. Den Maya-Weltuntergang. Und du, liebes 2013, wirst auch nicht das letzte Jahr der Menschheitsgeschichte sein. Da bin ich mir ziemlich sicher.

Herzlichst
-dein Rainer-

» Folge 20 von 23 in Post vom Rainer

» Kolumne von Chefred am 01.01.13 um 14:33 » in Rubrik(en): Feuilleton,Innenpolitik
» 616 x gelesen » 1 x kommentiert »   

Lieber OB von Düsseldorf

Ich liebe die Altstadt und das Altbier. Die Königsallee. Promis, Glanz und Glamour. Aah, Klein-Paris! Düsseldorf, eine sympathische Stadt. Vielleicht die kleinste Großstadt der Nation. Und die Fortuna. Der Rhein. Die Brücken. Und Sie haben das beneidenswerte Glück, Oberbürgermeister dieser Stadt zu sein.

Warum dann diese Peinlichkeit? Ein Logo, das es schon zigmal gibt. Weltweit. 150.000 Euro Steuergelder aus dem Fenster geschmissen. Die Welt lacht über Düsseldorf. Das hat das Städtchen nicht verdient. Das haben die Düsseldorfer nicht verdient.

Man sagt, ihre Sprecherin ist eine Schönheit. Ist sie auch klug? Kann sie, was sie tun so9ll? Hat sie das gelernt? Oder ist sie nur Schmuck an ihrer Seite? Wenn mich nicht alles täuscht, dann hat die Dame es verbockt. Warum halten Sie zu ihr? Was haben Sie zu verbergen?

Fragt
– Ihr Rainer -

» Folge 19 von 23 in Post vom Rainer

» Kolumne von Chefred am 30.11.12 um 09:04 » in Rubrik(en): Düsseldorf
» 641 x gelesen » noch kein Kommentar »   

Liebe Nationalelf

Neulich sprach ich mit einem Mann, der seinen Job verloren hatte. Der erzählte, er habe 90 Prozent seiner Aufgaben absolut perfekt gelöst. Aber eben auch 10 Prozent Fehler gemacht. Das hat sein Chef auf Dauer nicht gut gefunden. Und ihn gefeuert. So geht das in einer Leistungsgesellschaft. Und das ist auch gut so. Weil so alles besser wird.

Gestern habt ihr 60 Prozent der Zeit Traumfußball zelebriert. Das 2.0 war zum Zungeschnalzen. Gewirbelt wie Brasilianer. Die Schweden schwindelig gespielt. Bis zum 4:0. Dann machte Ibrahimovic das 4:1. Und ihr habt Muffensausen gekriegt. Fehler über Fehler. Auch Manuel Neuer. 4:2, 4:3. Nichts ging mehr. Dann in der letzten Sekunde der Ausgleich. Was für eine Blamage. Was für ein Versagen. Dafür kassiert ihr Millionen. Und Arbeitnehmer werden wegen weniger Fehlern rausgeschmissen. Merkt ihr selbst wie ungerecht das ist?

Der Mann hat sich zusammengerissen und gleich wieder einen Job gefunden. Wenn Jogi euch rausschmeißt, müsst ihr euch nicht mal einen neuen Job suchen. Werdet weiter die Millionen einsacken. Da kann man doch wohl verlangen, dass ihr wenigstens 90 Prozent der Zeit fehlerfrei spielt. Oder?

Herzlichst
– Dein Rainer -

» Folge 18 von 23 in Post vom Rainer

» Kolumne von Chefred am 17.10.12 um 08:28 » in Rubrik(en): Sport
» 785 x gelesen » noch kein Kommentar »   

Lieber Helmut Kohl

Jan Fleischhauer nennt sie den einzigen bedeutenden deutschen Politiker neben Bismarck, Hitler und Adenauer. Das ist nett gemeint. Und stammt von einem ihrer größten Fans. Seine Fans kann man sich nicht aussuchen. Dieser Spiegel-Journalist wühlt nun schon zum zweiten Mal in ihrem Privatleben.

Warum wehren Sie sich nicht? Weil es sich nicht lohnt. Fleischhauer tut immer sehr konservativ. Aber das ist bloß seine Masche. Lieber Altbundeskanzler Kohl, Sie tun gut daran, diesen Mann zu ignorieren

Halten Sie sich lieber an Ihre wahren Fans. Zum Beispiel beim Focus. Die wollen Sie als Friedensnobelpreisträger. Nur deren Leser, die sind noch nicht so weit. Aber auf Abstimmungen kann man natürlich Einfluss nehmen. Das wünsche ich mir.

Herzlichst
– Ihr Rainer -

» Folge 17 von 23 in Post vom Rainer

» Kolumne von Chefred am 28.09.12 um 12:46 » in Rubrik(en): Innenpolitik
» 638 x gelesen » noch kein Kommentar »   

Liebe Moslems

Als dieses Schmierblatt unseren deutschen Papst beleidigt hat, war ich wütend. Ich bin gegen Gewalt. Aber diese entarteten Journalisten, die an nichts glauben, die hätte ich gern verhauen. Denn ich bin gläubig. Auch wenn ich aus der Kirche ausgetreten bin. Mein Glaube ist in meinem Herzen.

Deshalb kann ich euch verstehen. Aber: Der Prophet Mohammed ist doch schon so lange tot. Dem tut das nicht weh. Im Gegensatz zu unserem Papst Benedikt. Also entspannt euch einfach. Schaut euch diese Videos im Internet einfach nicht an. Guckt lieber schöne Kriegsfilme.

So mache ich das auch. Ich lese das widerliche Machwerk einfach nicht. Schau mir die Titelbildern nicht an. Und wenn einer dieser perversen Redakteure an mir vorgeht, dann spucke ich heimlich aus. So solltet ihr reagieren auf gottlose Karikaturen und Filme. Finde ich.

Herzlichst
– Euer Rainer -

» Folge 16 von 23 in Post vom Rainer

» Kolumne von Chefred am 20.09.12 um 14:24 » in Rubrik(en): Außenpolitik,Innenpolitik
» 860 x gelesen » 2 x kommentiert »   

Seiten: 1 2 3 »