Alle Artikel im

aufsteigend  absteigend nach dem Veröffentlichungsdatum sortieren.

Duos, Duette, Duelle - Hauptsache gesungen...

Keine Angst vor Schwarz und Weiß

Der eine von den beiden, die sich im heute gesuchten Song duellieren, ist auf seinem hohen moralischen Ross keinem Klischee aus dem Wege gegangen. Legendär und am Rande der Erträglichkeit seine Zusammensingerei mit einem Soulsuperstar, bei dem die Tasten im Mittelpunkt stehen. Der andere war über alles betrachtet eine tragische Figur. Ob sich die beiden mochten, ist unbekannt. Denn bei seinem gutgemeintesten Projekt des anderen war der eine nicht dabei. Um es leicht zu machen, gibt’s – ungewöhnlich genug für einen Songquiz – eine Tonprobe:

Hör's dir an
Oder hier in meiner Soundcloud

1) Wie heißt der eine?
2) Wie heißt der andere?
3) Wie heißt der Song?

» weiterlesen »

» Folge 246 von 246 in Song-Quiz

» Quizfrage von Chefred am 17.04.14 um 17:21 » in Rubrik(en): Feuilleton
» 100 x gelesen » 3 x kommentiert »   

Oder auch: Halt dich an deinen Träumen fest

[Tipp] Knapp vorbei ist auch daneben

Wenn der Name dieses in den frühen Neunzigern verstorbenen britischen Musikers fällt, zuckt der eine oder andere Insassen der Altersklasse um die 50 auf und sagt: Ja, Mensch, den hab ich ja ganz vergessen. Es ist eine Schande, dass man sich an den Mann so gut wie nicht erinnert, nur weil er um die 20 Jahre lang immer ganz knapp am großen Erfolg vorbeischrammte. Nun kann man die Songs seiner Soloprojekte auch nicht so richtig einsortieren, und nur einer davon wurde ein Hit – in den Niederlanden. So landete er bei der Film- und Fernsehmusik, wo er Themen schuf, die heute noch bekannt sind, ohne dass jemand weiß, von wem sie stammen. So wird er in Rockkreisen im Wesentlichen dafür berühmt bleiben, dass er bei einem Lied einer schwer angesagten Gruppe von 1968 ein Stück Hintergrund arrangierte. Tipp: Sein Auftraggeber beim Arrangement hieß Keith.

1) Wie hieß der Musiker?

» Folge 245 von 246 in Song-Quiz

» Quizfrage von Chefred am 27.03.13 um 11:56 » in Rubrik(en): Feuilleton
» 1.867 x gelesen » 11 x kommentiert »   

Leben, Karriere - Achterbahnen

[Gelöst] Ein Missverstandener

willydevilleHeute möchte ich eine Miniserie innerhalb der Songquizze starten: Es geht um Musiker, die leider schon tot sind. Aber nicht um diejenigen, die durch ihren Tod zur Legende wurden (wie Jimi Hendrix und Kurt Cobain), sondern die uns einfach so weggestorben sind. Wobei man sich ja bei manchen Größen aus den Sechzigern, Siebzigern und Achtzigern fragt: Lebt der denn noch? Jedenfalls geht es heute um einen aufregenden Sänger, der immer irgendwie knapp neben dem Trend lag – und das nicht nur musikalisch. Sei Outfit in den frühen Tagen seiner Karriere passte zwar zum allerersten Hit, wurde aber weitgehend missverstanden. Dann passte er sich dem Missverständnis an – und wurde ganz und gar missverstanden. So wurde er an einem (aus heutiger Sicht) legendären Spielort des frühen Punk berühmt, obwohl er mit der Art Geräusch nichts am Hut hatte. Außerdem war er schwierig und ging schlecht mit dem eigenen Körper um. Man könnte nun denken, der unstete Lebenswandel habe ihn dahingerafft – Pustekuchen: ein Krebs war’s, der ihm die letzte Jahre verdarb und vor kaum drei Jahren tötete. Ich hatte das unfassbare Glück, ihn nicht lange davor live zu erleben – in einer Location in Düsseldorf, die’s nicht mehr gibt, und mit einem akustischen Set, der zum Weinen schön war.

1) Wie hieß der Sänger: Willy DeVille

» weiterlesen »

» Folge 244 von 246 in Song-Quiz

» Quizfrage von Chefred am 22.03.13 um 09:20 » in Rubrik(en): Feuilleton
» 1.214 x gelesen » 8 x kommentiert »   

Ehemaliges Vorzeigestück für Anlagenfetischisten und Discojünger

[Gelöst] Klatschen, klatschen

santaesmeraldaOkay, es handelt sich um ein Cover. Das wusste man damals, als das Stück zum ersten Mal zum Dauerbrenner-Hit wurde, auch noch. Heute muss der geneigte Youtuber das nachlesen. Und sich dann fragen: Hä? Welche Band hat das auch schon gecovert? Wie heißt der Sänger? Lebt der noch? Andererseits hat es auch kaum je ein Cover einer Rocknummer gegeben, das stilistisch so weit weg ist vom Original. Aber genau das macht auch den spezifischen Reiz dieser Adaption aus, die übrigens – und das besonders gemessen an den damaligen Möglichkeiten – brillant produziert war und unter Beteiligung von zwei hervorragenden Gastmusikern entstand. Ungewöhnlich auch, dass es von Beginn gleich mehrere Versionen (Mixes) vom Stück gab, wobei die ausführlichste der LP vorbehalten blieb. Ansonsten entfaltete das Ding seine ganze Schönheit, wenn richtig schön laut in einer geeigneten Tanzhalle gespielt wurde.

1) Wie hieß das Projekt: Santa Esmeralda
2) Wie heißt das Stück: Don’t Let Me Be Misunderstood

» weiterlesen »

» Folge 243 von 246 in Song-Quiz

» Quizfrage von Chefred am 14.03.13 um 10:45 » in Rubrik(en): Feuilleton
» 812 x gelesen » 8 x kommentiert »   

Ich bin nix, ich kann nix, gib mir ein Mikrofon

[Gelöst] Nichts wie Ärger

OasisAußer Nirvana haben mich in den neunziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts nur wenige Bands beeindruckt (siehe auch “Kula Shaker“). Eine davon entdeckte ich erst, als schon alle Popwelt von ihr sprach und über sie diskutierte. Wohlgemerkt: Über deren Musik wurde praktisch nicht debattiert, nur über die Nebenkriegsschauplätze, von denen einer mit gütiger Unterstützung der Medien angezettelt, während der anderen von ebendiesen Medien gnadenlos befeuert wurde.. Inzwischen höre ich die Songs der Truppe wieder und wieder sehr gern, denn sie haben einfach brillanten Poprock gemacht. Wobei einer von denen solo weitermacht…

1) Wie hieß die Band: Oasis

» weiterlesen »

» Folge 242 von 246 in Song-Quiz

» Quizfrage von Chefred am 05.03.13 um 20:21 » in Rubrik(en): Feuilleton
» 849 x gelesen » 13 x kommentiert »   

Befasst euch mal damit, ihr beschissenen Macho-Rapper!

[Gelöst] Als Rap noch Teil vom Hiphop war…

jonzuncrewEs ist ein Kulturskandal, dass dieser gewaltverherrlichende, frauen- und schwulenfeindliche Dreck, mit dem sich so genannte “Deutschrapper” ihre ersten Lambos verdienen, von Massenmedien inzwischen für massentauglich erklärt wird. Das fing ja mit dieser Berliner Maskenbratze an und ging mit dem wirklich widerlichen Gewaltspießer weiter. Ein ganzes Label verdiente sich mit Songs über Arschficken-bis-Blut-kommt und Die-Schlampe-zu-Schmerzensschreien-bringen zig Millionen. Ja, die Vorreiter dieser üblen Scheiße sind heute in der Mitte der Gesellschaft angekommen und gern gesehene Gäste in Talkshows und auf Promi-Partys. Wenn derart menschenverachtendes Zeuch, dass selbst als ironische Überhöhung deklariert jedem fühlenden Menschen schmerzen muss, massentauglich ist, dann ist die Gesellschaft im Arsch.
Was aber jedem Freund der afroamerikanischen Musik wehtun muss: Hiphop und der darin enthaltene Rap werden für diesen Müll vergewaltigt. Da ist es besonders wichtig, mal in die Geschichte des Hiphop zurückzublenden, in die Zeit der Vielfalt und der Wichtigkeit des Tanzens. Da gab es in den 80ern eine Formation, die ganz eigen musizierte und sich dazu bewegte. Ob es Zufall war, dass im selben Jahr ihres größten Erfolgs ein berühmter Jazzer mit einer ganz ähnlichen Art Musik mit Album und Single in die Charts kam, liegt im Dunkeln.

1) Wie hieß der Formation: Jonzun Crew
2) Wie heißt der Jazzer: Herbie Hancock

» weiterlesen »

» Folge 241 von 246 in Song-Quiz

» Quizfrage von Chefred am 28.02.13 um 12:10 » in Rubrik(en): Feuilleton
» 879 x gelesen » 28 x kommentiert »   

Der Rasen ist nach dem Tanz wieder zu räumen

[Gelöst] Der alte Mann und das Federvieh

rufusthomasDas Schöne am Erdenken der hiesigen Songquizze ist, dass man ständig neue Entdeckungen macht. So gab es vor vielen, vielen Jahren mal im Umfeld einer meiner Lieblingsmusikgenre ein Ereignis, dass mir – wie so ungefähr 95 Prozent anderer Nichtbetroffener – seinerzeit völlig entgangen war. Und das obwohl es auf Film dokumentiert ist. Wobei der Film gar nicht so sehr auf die Musik abhebt (die kommt auch reichlich drin vor) als vielmehr auf den Anlass und wohin dieser geführt hat. Aber meine Entdeckung ist ein Kerl, der damals schon einzigartig war – ein Alleskönner, Jahrzehnte im Geschäft, Charismatiker und Spaßvogel. Dessen Performance ist ein Highlight des Events. Tipp: Es ging um SOUL, und 100.000 Menschen waren dabei…

1) Wie hieß der Kerl: Rufus Thomas
2) Welche Farbe hatten seine Klamotten: Pink

» weiterlesen »

» Folge 240 von 246 in Song-Quiz

» Quizfrage von Chefred am 22.02.13 um 19:40 » in Rubrik(en): Feuilleton
» 829 x gelesen » 13 x kommentiert »   

Eine Welt aus Geräuschen

[Gelöst] Manueller Sendersuchlauf

holgerczukayAn Tagen wie diesen wird in Düsseldorf zu Recht das Werk der Gruppe “Kraftwerk” angebetet, eineInstitution, die der Welt eine neue Musik geschenkt hat. So monolithisch das Projekt Hütter-Schneider in der Historie der populären Tonkunst steht, so sehr war es aber in seiner Zeit umgeben von kaum weniger genialen Musikanten hiesiger Provenienz, die auch zu den Miterfindern der Neuheiten gezählt werden können. Das gilt ganz besonders für eine Band, die durchweg aus hochwertigsten Vertretern des tonerzeugenden Handwerks bestand – unter anderem aus einem der besten Tastenschläger seiner Art. Dazu ein begnadeteter Trommler, der heute gesuchte Mann und wechselnde Sänger. Man kann die Gruppe mit gutem Recht – gerade zu Beginn ihrer Karriere – als avantgardistisch bezeichnen, aber ein Stück katapultierte sie ganz hoch in die Popularität. Über den heute gesuchten Kollegen ist noch zu sagen, dass er einige wunderschöne Soloprojekte betrieben hat und in einem sehr merkwürdigen Film die Hauptrolle gab. In Japan ist er übrigens weltberühmt.

1) Wie heißt der Musiker: Holger Czukay
2) Worin besteht die kürzeste Verbindung zu Stephan Remmler: Beteiligung am Film “Krieg der Töne

» weiterlesen »

» Folge 239 von 246 in Song-Quiz

» Quizfrage von Chefred am 15.02.13 um 11:30 » in Rubrik(en): Feuilleton
» 828 x gelesen » 11 x kommentiert »   

Seiten: 1 2 3 4 ... 31 »