Alle Artikel im

aufsteigend  absteigend nach dem Veröffentlichungsdatum sortieren.

Oder: Am deutschen Wesen soll die Tierwelt genesen!

Der Deutsche Tierschutzwart

Liebe Tierfreunde, oder sollte ich sagen: Lieber deutscher Tierfreund? Es ist eine Tatsache, dass der Deutsche allen anderen Völkern in Sachen Tierschutz weit voraus ist. Tierfreund zu sein, ist aber ein Zeichen kultureller Überlegenheit. Völker, ja, Rassen, denen die Krrreaturr nichts oder wenig bedeutet, sind minderwertig. Was sind das für Menschen, die Tiere bei lebendigem Leib schlachten? Wie verrottet müssen diese Wesen, die man nicht “Menschen” nennen mag sein, dass sie den HUND für unrein halten und das brave deutsche Hausschwein auch? Der nordische Mensch hat es in seiner über Jahrtausende währenden Überlegenheit errrrrreicht, im Einklang mit der Naturrr, mit der Pflanzen- und vor allem der Tierwelt zu leben. So wie der Baum im deutschen Wald der gute Freund des deutschen Menschen ist, so ist das Tierrr sein ewiger Weggefährte – in friedlichen, wie in Kriegszeiten. Und dass der Arrrrierrrr im Gegensatz zu gewissen Völkern und Religionen das Tieropfer nicht kennt, ist ein weitere Beleg für seine höhere moralische Entwicklungsstufe. » weiterlesen »

» Folge 32 von 32 in Wutausbruch

» Satire Satire Satrire Satire von Chefred am 22.05.14 um 20:06 » in Rubrik(en): Feuilleton
» 379 x gelesen » noch kein Kommentar »   

Von dummfaulen Arschlöchern, die Abschleppwagen fahren müssen, weil sie nix gelernt haben

Abschlepper abschleppen!


Was mich bewegt ist die Frage: Kann man Abschleppwagen abschleppen lassen? Der Chauffeur der abgebildeten Stinkekiste ist ganz offensichtlich zu faul, die rund hundert Meter vom Parkplatz am Ende der Ringelsweide zu gehen, wo es abends und nachts reichlich Parkraum gibt, und meint, er könne sein Ding einfach mitten auf der Straße mit den Rädern auf einem Grünteil abstellen. Aber was diese D****b**** seit Wochen mit seinem Arbeitsgerät abzieht, reiht sich bloß ein, in die umfassende Parkanarachie im Viertel: Feuerwehrzufahrten werden regelmäßig blockiert, Bordsteinabsenkungen für Rollifahrer und Kinderwagen blockiert, Straßen durch Zweitereihewichser unpassierbar gemacht usw. Und die Nutten Leute vom Ordnungsdienst ignorieren das mit Fleiß.

» Folge 31 von 32 in Wutausbruch

» Anfrage von Chefred am 18.11.12 um 17:38 » in Rubrik(en): Düsseldorf
» 1.319 x gelesen » 10 x kommentiert »   

Wie Locus-Online die Relevanz der Nachrichtenlage einschätzt

Red-Bull-Promo als Hauptnachricht

Es fällt ja nicht nur auf, dass das ehemalige Nachmachernachrichtenmagazin sich rasant zur ultrakonservativen Postille wandelt, in der Schreibfinkinnen wie diese Fietz ungestraft ihren antiislamistischen, wirtschaftsliberalen und zynischen Dreck rauskotzen darf, sondern auch, dass jeden Tag massive PR-Scheiße auf Locus-Online gesendet wird – man denke nur an diese ekelerregenden Jubelnachrichten rund ums iPhone und den neuen Golf. Dass jetzt aber die sinnlose Aktion eines durchgeknallten Spinners zur Hauptmeldung samt Livestream avanciert, ist ein medialer Skandal. Weiß doch inzwischen jeder Medienkonsument, dass jeder Furz den dieser Baumdingsbums im Astronautenanzug lässt, vom Hersteller der widerlichen Brause finanziert wird. Dass Servus TV heute ganztägig von diesem völlig bescheuerten Rekordversuch berichtet, ist klar – dieser Privatversender ist ja ein Red-Bull-Propagandaorgan. Dass aber ein Medium, bei dem bis vor Kurzem richtig echte, lebende Journalisten arbeiteten, diese durchsichtige Kiste mitMACHT; ist ein weiteres Symptom dafür, dass gerade die Presse und ihre Online-Ableger ihre Unabhängigkeit zugunsten einer Funktion als Reklamekanäle aufgegeben haben. Die Verantwortlichen für diesen ganzen Dreck soll der Blitz bitte beim Scheißen treffen – heute noch!

» Folge 30 von 32 in Wutausbruch

» Kommentar von Chefred am 09.10.12 um 19:33 » in Rubrik(en): Innenpolitik,Wirtschaft
» 1.378 x gelesen » 11 x kommentiert »   

Wer hat diesen Mann in den Tod getrieben? Polizei und Presse.

Deutsche Lynchjustiz 2012

Der Mann, desssen Foto vor einigen Tagen nicht nur in der Düsseldorfer Lokalpresse, sondern in den widerlichen Hetzblättern der Nation abgedruckt war, hat sich umgebracht. Der Typ hat vermutlich mehrfach in öffentlichen Verkehrsmitteln vor Kindern und Jugendlichen onaniert. Eine 16-Jährige hat ihn mit ihrem Handy fotografiert und das Bild der Polizei gegeben, die es wiederum im Rahmen einer öffentlichen Fahndung per Pressemitteilung an die Medien übermittelt hat. So kam das Foto ab dem 05.09. in Umlauf und wurde u.a. hier, hier, hier und hier veröffentlicht. Die WZ, die heute lapidar den Selbstmord des Verdächtigen meldet, hat nun das Bild aus dem Ursprungsartikel entfernt. Der kölsche ABZESS in seiner unnachahmlichen Heuchelei verpixelt in der Todesmeldung das Foto, das im Ausgangsartikel noch unverfälscht zu sehen ist. Der abgebildete Mann wurde in einem Hotel in Mettmann tot aufgefunden. » weiterlesen »

» Folge 29 von 32 in Wutausbruch

» Kommentar von Chefred am 12.09.12 um 12:56 » in Rubrik(en): Innenpolitik
» 828 x gelesen » 4 x kommentiert »   

Wie ein mittelmäßiger TV-Macher auf perfide Art Politik machen will

ZDF macht Anti-Ultra-Propaganda

Natürlich wissen die ZDF-Luschen, dass nur noch die Gerontokratie den Mist glotzt, den sie MIT UNSEREN ZWANGSGEBÜHREN herstellen und verstrahlen lassen. Aber mit dem ZWEITEN ist es ähnlich wie mit dem DRECKSblatt: Deren Führer haben eine Agenda. Und wissen genau, dass ein Propagandafilmchen nicht die Sofakartoffeln beeinflusst, sondern dass die Berichterstattung darüber die öffentliche Meinung entscheidend prägt. Gestern lief in der bescheuerten “Reportage”-Reihe mit dem beknackten Namen “Zoom” ein Ding, das schon mit dem Titel alles klar machte: “Dritte Halbzeit Randale“. Erzeuger war ein gewisser Max Rachals, seines Zeichens Lehrbeauftragter an der Uni Augsburg und seit fast 20 Jahren freier TV-Redakteur. Berüchtigt geworden ist der Typ mit dem Sorgengesicht durch Zeug für Kabel1 – zum Beispiel einen Reißer über das Wetter, der angepriesen wird mit dem Satz “Wetter – gewaltige Kräfte, mit unglaublichem Zerstörungspotenzial aber auch von unvergleichbarer Schönheit!” » weiterlesen »

» Folge 28 von 32 in Wutausbruch

» Kritik von Chefred am 23.08.12 um 08:44 » in Rubrik(en): Innenpolitik,Sport
» 1.446 x gelesen » 10 x kommentiert »   

Zu kalt, zu heiß, zu nass, zu trocken - und dann muss man auch noch arbeiten...

Ey, Wetterarsch!

Hakan sagte als Tagesguck-Sprecher immer: “Ey, Wetterarsch, mach de Scheiße Wetter!” Tja, da hatte er Recht. Will man den völlig verblödeten Privatradiosprechpuppen und den dauerbesoffenen Boulevardschreibfinken glauben, dann ist de Wetter immer Scheiße: meistens regnet es zuviel, aber genau so oft ist es zu kalt oder zu warm. Und wie die Vollidioten, die sich Zugang zu unseren Ohren und Augen erschlichen haben, ab Dienstagmittag dem Wochenende entgegenfiebern, so meckern sie wegen der jeweiligen Wetterlage oder warnen vor derselben. » weiterlesen »

» Folge 27 von 32 in Wutausbruch

» Anmerkungen von Chefred am 17.08.12 um 13:18 » in Rubrik(en): Feuilleton
» 1.064 x gelesen » 1 x kommentiert »   

Wer bestimmt den deutschen Fußball? Na? Genau: Das DRECKsblatt...

Kahn ist FC Bayern, also BILD

Wer dem SCHEISSblatt nur vorwirft, schlecht zu recherchieren oder reißerisch zu schreiben, verkennt, dass diese MÜLLpostille – wie Judith Holofernes schon mit vollem Recht sagte “eine Agenda hat”. Das bedeutet, dass BLIND weder Volkes Wille reflektiert, noch der schweigenden Mehrheit eine Stimme verleiht oder den Leuten gibt, was sie wollen. Es bedeutet, dass diese widerliche, rechtskonservative, nazionalistische Mistbande, die dort das Sagen hat, BESTIMMEN will, was in der Bunzrepublik abgeht. Ja, BLÖD sieht sich selbst als Instanz zur Vermittlung nekonservativer, patriotischer und wirtschaftsliberaler Ideologien. Und weil die ekelhaften Privatversender im Verbund mit der ARSCHzeitung den Fußball zum Fetisch von Otto Normalkonsument gemacht haben, nutzen die gewissenlosen Schreibhuren im Hüpfverlag dieses Thema gern und besonders zur Meinungsmache. Immerhin hat die stinkende Brut es im Vorfeld der “WM im eigenen Land” geschafft, einen verschwitzten, versoffenen und in jeder Hinsicht chauvinistischen Nazionalismus im Fußballvolk zu erzeugen, der bis heute nicht abgeflaut ist. Wie immer bläht das STINKpapier aus seiner Kacköffnung, dass ja TOITschland was Besseres ist, dass der toitsche Fußball was Besseres ist und TITEL VERDIENT hat! Wie einst unter den Wilhelm-Kaisern und auch zu Herrschaftszeiten der Faschisten dem toitschen Soldat der Sieg als Pflicht verkauft wurde, so MUSS jetzt die Nazionalelf Titel holen. Tut sie das nicht, wird das KACKpapier böse. » weiterlesen »

» Folge 26 von 32 in Wutausbruch

» Lederung von Chefred am 16.08.12 um 13:02 » in Rubrik(en): Sport
» 1.116 x gelesen » 1 x kommentiert »   

Wenn wollen die Werbefuzzis eigentlich noch verarschen?

Plakate, die für Plakate werben

plakatverarsche_reloadedDas wär doch so einfach: Die Werbefuzzis geben einfach zu, dass ihr pseudowissenschaftliches Gewäsch über Reklamewirkung Blödsinn ist. Dann können sie ihre Hände in Unschuld baden, wenn ihre Kollegen auf Kundenseite weiterhin Geld aus dem Fenster werfen für diese ganzen Spots und Anzeigen und vor allem Plakate. Denn glauben tut den Aussagen der Werber eh niemand mehr – von wegen: Umsatzsteigerungen etc. Keine Sau interessiert sich noch für Reklame. Und weil das so ist, geht den Fuzzis die Muffe. Da sie nix anderes gelernt haben, machen sie dann Reklame für ihre Reklame. Nun sind ja die Plakatverarscher anscheinend die primitivste Rasse dieser Art; das haben dieser alte Beitrag und die Reaktion der Außenwerbungs”experten” deutlich gezeigt. Ich gehe davon aus, dass sich die eine oder andere Reklamenase auch dieses Mal wieder melden wird. Denn jetzt machen die Plakatwerber schon mit Plakaten Werbung für die Plakatwerbung. » weiterlesen »

» Folge 25 von 32 in Wutausbruch

» Kommentar von Chefred am 17.04.12 um 11:21 » in Rubrik(en): Wirtschaft
» 1.344 x gelesen » 1 x kommentiert »   

Seiten: 1 2 3 4 »